Direkt zum Inhalt

Psychologie: Yes, you can!

Selbstbestätigung fördert die Kreativität.
Stress

Wer unter anhaltendem Stress leidet, büßt viel seiner Leistungsfähigkeit ein. Selbstbestätigung hilft jedoch, zur alten Form zurückzufinden und schwierige Aufgaben kreativ zu lösen.

David Creswell von der Carnegie Mellon University in Pittsburgh und seine Kollegen stellten Studenten, die bereits seit einem Monat unter besonderer Belastung standen, vergleichsweise entspannten Kommilitonen gegenüber. Bevor die Versuchspersonen sich einer anspruchsvollen Aufgabe widmen sollten, ordneten sie elf Wertvorstellungen nach persönlicher Wichtigkeit an. Die Hälfte der Probanden berichtete anschließend, warum beispielsweise die Beziehung zu Familie und Freunden für sie an erster Stelle stehe. Die Kontrollgruppe überlegte sich dagegen, warum ihr neuntplatzierter Wert – etwa Sportlichkeit – für eine andere Person bedeutsam sein könnte.

Wie erwartet schnitten die gestressten Studenten in der darauf folgenden Aufgabe, in der sie Kategorien und Wortpaare bildeten, schlechter ab als ihre gelassenen Kommilitonen. Doch die Beschäftigung mit persönlichen Idealen wirkte! Tatsächlich glich die dadurch erzielte Selbstbestätigung den negativen Einfluss von Dauerstress auf die Leistungsfähigkeit aus: Die ausgebrannten Versuchsteilnehmer erzielten nun annähernd gleich gute Ergebnisse wie die entspannte Vergleichsgruppe. Von vornherein unbeschwerte Personen verbesserten sich dagegen nicht.

Schulische und berufliche Erfolge hängen demnach stark von der erfahrenen Selbstbestätigung ab. Kurz vor einer Klausur über eigene ideelle Werte nachzudenken, könnte also die kreative Problemlösefähigkeit steigern. Davon profitieren vor allem belastete Personen, die ansonsten unter ihren eigentlichen Möglichkeiten zurückbleiben.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte