Direkt zum Inhalt

Adipositas: Zahl der Fettzellen bleibt nach der Kindheit konstant

Die Anzahl der Fettzellen lässt sich nach der Kindheit durch Diäten nicht reduzieren, berichtet ein Forscherteam um Kirsty Spalding vom Karolinska-Institut in Stockholm. Ein Verlust von Fettpolstern geht demnach nie mit einem vollständigen Verlust einzelner Fettzellen einher.

Die Wissenschaftler ermittelt dies, indem sie die Zellzahlen in Fettgewebeproben von schlanken und fettleibigen Patienten ermittelten und die Entwicklung der Fettspeicher im Laufe des Lebens untersuchten. Der Grad menschlicher Fettleibigkeit wird nach den neuen Erkenntnissen von einer genetisch vorgegebenen Zahl der Fett speichernden Zellen ebenso beeinflusst wie vom Füllungszustand der einzelnen Zellen, die je nach Nahrungsmenge und körperlicher Anstrengung mehr oder weniger voluminös werden.

Fettzellen erneuern sich zudem dynamisch auch im Erwachsenenleben: Im Durchschnitt etwa 10 Prozent der alten werden pro Jahr durch neue Zellen ersetzt. Dies errechneten die Wissenschaftler nach Analysen des Leberfetts von Menschen, die vor dem Teststopp 1963 Spuren von freigesetztem radioaktiven C-14 aus Atombombenversuchen aufgenommen hatten. Später verschwinden diese Radioisotope allmählich, wenn die radioaktiven fetthaltigen Zellen ersetzt werden.

Die Forscher hoffen, dass ihre Ergebnisse neue Ansatzpunkte zur Bekämpfung der krankhaften Fettleibigkeit ermöglichen. Wie sie zeigen konnten, werden Zellen im Fettgewebe von Adipositas-Kranken sehr viel schneller ersetzt als bei Normalgewichtigen. Weil gerade diese frischen Zellen sich aber sehr schnell mit neuem Fett auffüllen, verlangt der Körper nun besonders hungrig nach neuem Fettnachschub, und eine sich selbst beschleunigende Spirale kommt in Gang. Die Verlangsamung der Austauschrate der Adipozyten durch neue Medikamente könnte diesen Prozess bremsen, hoffen Spalding und Kollegen. (jo)
06.05.2008

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 06.05.2008

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Spalding, K. et al.: Dynamics of fat cell turnover in humans. In: Nature 10.1038/nature06902, 2008.

Partnervideos