Direkt zum Inhalt

Weltgesundheit: Zahl der Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigen

17 Millionen Menschen sterben jährlich an Herzerkrankungen und Infarkten, berichtet die Weltgesundheitsorganisation zum 5. Weltherztag am Sonntag. Damit geht ein Drittel aller Todesfälle weltweit auf Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems zurück. Bis zum Jahr 2020 wird die Zahl auf 20 Millionen steigen, Herzerkrankungen und Infarkte werden dann global die führende Ursache von Tod und Behinderungen sein. Diese Daten stellte die WHO nun in einem Atlas der Herzkrankheiten und Infarkte zusammen.

Statistik | Herzerkrankungen und Infarkte sind für ein Drittel der Todesfälle weltweit verantwortlich. Durch geeignete Vorbeugung ließe sich diese Zahl deutlich verringern.
Das alte Bild vom stressgeplagten, übergewichtigen Mann mittleren Alters in Industriestaaten als typischem Opfer stimme nicht mehr, warnt Robert Beaglehole von der WHO-Abteilung für chronische Krankheiten und Gesundheitsförderung. Heutzutage seien auch Frauen und vor allem immer mehr Kinder und Jugendliche auf Grund vermehrten Rauchens, mangelnder Bewegung und ungesunder Ernährung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen betroffen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte