Direkt zum Inhalt

News: Zelleigenes Protein schützt versteckte HIV-Reservoirs

Forscher des Children's Hospital in Philadelphia haben ein Protein identifiziert, das offenbar den programmierten Zelltod von latent HIV-infizierten Zellen verhindert. Mit Hilfe dieses "HALP" getauften Eiweißes könnten HI-Viren auch nach wirksamen Behandlungen wie der hochaktiven antiretroviralen Therapie (HAART) in vor Apoptose geschützen Zellen im Körper verbleiben, so Studienleiterin Terri Finkel. Derartige latente HIV-Reservoirs verhindern bislang eine vollständige und dauerhafte Heilung der Krankheit.

HALP-ähnliche Proteine dienen in gesunden Zellen von Ratten etwa zum Schutz vor oxidativem Stress bei Kreislaufschwächen und verhindern unter solchen Bedingungen vorzeitigen zellulären Selbstmord. Diese Eigenschaft manipuliere das HI-Virus in seinem Sinne, um sich langfristig in unzerstörten Körperzellen unbemerkt vom Immunsystem verbergen zu können, mutmaßen die Wissenschaftler.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
AIDS 18(4): 587–596 (2004)

Partnervideos