Direkt zum Inhalt

News: Zimt senkt den Blutzuckerspiegel

Ein halber Teelöffel Zimt am Tag senkt den Zuckergehalt im Blut. Diese Entdeckung machten Wissenschaftler vom US Department for Agriculture's Human Nutrition Research Center im amerikanischen Beltsville, als sie die Wirkung verbreiteter Lebensmittel auf den Blutzuckerspiegel untersuchten. Dabei zeigte der in Amerika sehr beliebte, mit Zimt gewürzte Apfelkuchen statt dem erwarteten negativen einen positiven Effekt auf den Blutzuckerwert.

Die gesundheitsfördernde Wirkung des Gewürzes überprüften die Forscher um Alam Khan an pakistanischen Freiwilligen, die an Typ-II-Diabetes erkrankt waren. Die Probanden bekamen täglich nach dem Essen ein, drei oder sechs Gramm Zimtpulver verabreicht. Innerhalb weniger Wochen war der Blutzuckerspiegel bei den Beteiligten um 20 Prozent niedriger als der der Kontrollgruppe. Nach Beendigung der Einnahme stieg der Blutzuckerspiegel wieder an. Als aktiven Inhaltsstoff im Zimt identifizierten die Wissenschaftler das wasserlösliche Polyphenol MHCP, das in Experimenten wie das Hormon Insulin wirkt.

Zusätzlich verringerte Zimt die Fett- und Cholesterinwerte im Blut, die zum Teil ebenfalls durch Insulin kontrolliert werden. Außerdem wurden in Laborexperimenten freie Radikale neutralisiert.

Ein Freibrief für endlosen Zimtstern-Genuß in der Weihnachtszeit ist dieses Ergebnis dennoch nicht – mit Rücksicht auf den Fettgehalt sollte man seine Speisen oder Getränke lieber mit ausreichend Zimtpulver würzen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Diabetes Care 26: 3215–3218 (2003)

Partnervideos