Direkt zum Inhalt

Zoonosen: Tier-Mensch-Infektionen haben in Afrika stark zugenommen

In den letzten Jahren gab es der WHO zufolge einen steilen Anstieg von Zoonosen auf dem afrikanischen Kontinent. Ohne geeignete Gegenmaßnahmen könnte er zu einem Hotspot für Tier-Mensch-Übertragungen von Krankheiten werden.
Drei Flughunde hängen kopfüber an Baum
Flughunde gelten als Träger für die Ebolaviren. (Symbolbild)

Menschen auf dem afrikanischen Kontinent haben inzwischen ein deutlich erhöhtes Risiko, sich mit tierischen Krankheitserregern zu infizieren. In den vergangenen zehn Jahren hätten Tier-Mensch-Infektionen im Vergleich zur vorherigen Dekade (2001 bis 2011) um 63 Prozent zugenommen, teilte das Afrikabüro der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Donnerstag in Brazzaville mit.

In den Jahren 2019 und 2020 gab es den Angaben zufolge einen besonders steilen Anstieg der so genannten Zoonosen: Dahinter stand laut WHO vor allem das Ebolavirus, das immer wieder von Tieren auf den Menschen übertragen wird. Weitere Infektionen wurden etwa durch die Pest ausgelöst oder durch das Denguevirus, das von Mücken übertragen wird.

Affenpocken-Infektionen nahmen laut WHO seit April im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu, vor allem in Nigeria und der Demokratischen Republik Kongo. Allerdings werden inzwischen auch mehr Fälle entdeckt, da mehr getestet wird. Jedoch verzeichnete Afrika schon 2020 die bis dahin höchsten monatlichen Fallzahlen bei Affenpocken.

Dass sich Menschen in Afrika vermehrt mit ursprünglich in Tieren beheimateten Erregern anstecken, führt die WHO vor allem auf den steigenden Konsum tierischer Produkte wie Fleisch, Milch und Eier zurück. Außerdem wohnten Menschen inzwischen immer öfter in der Nähe von Wildtiergebieten, da Städte wegen des schnellen Bevölkerungswachstums größer würden. Dazu stiegen die Kontakte zwischen Menschen in Städten und auf dem Land, da das Reisen inzwischen durch bessere Straßen in vielen Gegenden einfacher geworden sei.

WHO-Afrikadirektorin Matshidiso Moeti warnte, ohne geeignete Gegenmaßnahmen könne Afrika zu einem Hotspot für Tier-Mensch-Übertragungen von Krankheiten werden. dpa

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte