Direkt zum Inhalt

Immunkrankheiten: Zu gründliche Antigen-Präsentation fördert Zöliakie

Zöliakie, eine chronische Überempfindlichkeit gegen das in vielen Getreidesorten vorkommende Eiweiß Gluten, entsteht offenbar auch deshalb, weil pflanzliche Proteine dem Abwehrsystem von Betroffenen übertrieben lange präsentiert werden. Ludvig Sollid und seine Kollegen von der Universität Oslo entlarvten eine Genvariante als Übeltäter, die zu einer stärkeren Bindung zwischen antigenpräsentierenden Zellen und Getreidepeptiden führt.

Die Wissenschaftler untersuchten die bekannte Tatsache, dass Menschen mit der "Haplotypen"-Variante HLA-DQ2.5 stärker auf Getreideeiweiß reagieren und an Zöliakie leiden als Personen mit der sehr ähnlichen Form HLA-DQ2.2. Die HLA-Gene kodieren für charakteristische Eiweiße auf der Zelloberfläche, die bei der Unterscheidung zwischen fremden und körpereigenen Proteinen durch das Immunsystem eine große Rolle spielen. Die HLA-Gen binden dazu Peptide und präsentieren sie zur Begutachtung bestimmten Immunzellen.

Sollid und Kollegen erkannten nun als wesentlichen Unterschied zwischen HLA-DQ2.5 und -DQ2.2 eine einzelne Aminosäure in der Region, mit der die HLA Peptide binden. Dieser Unterschied führt dazu, dass HLA-DQ2.5 deutlich stärker an die pflanzlichen Eiweiße andockt. Dies führt offenbar allmählich zu einer Intoleranz des Körpers von Betroffenen, weil die Getreideeiweiße dem Abwehrsystem durch HLA-DQ2.5 über deutlich längere Zeiträume präsentiert werden, spekulieren die Forscher. Sie vermuten, dass ganz ähnliche Zusammenhänge bei verschiedenen Autoimmunkrankheiten vorliegen könnten. (jo)

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Fallang, L.-E. et al.: Differences in the risk of celiac disease associated with HLA-DQ2.5 or HLA-DQ2.2 are related to sustained gluten antigen presentation. In: Nature Immunology 10.1038/ni.1780, 2009.

Partnerinhalte