Direkt zum Inhalt

Hyponatriämie: Zu viel Wasser trinken ist ungesund

Generell sollte man in der Hitze ausreichend trinken. Zu viel Wasser ist aber auch ungesund - und in Ausnahmefällen sogar tödlich.
DurstlöscherLaden...

Bei heißen Temperaturen sollte man generell zwar auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten – in Extremfällen kann man aber durchaus auch zu viel Wasser trinken und daran sogar sterben. Vor diesem schweren Sonderfall einer "trainingsassoziierten Hyponatriämie" warnt nun ein Mediziner aus den USA: Sie kann bei Extremsportlern vorkommen, die beim Wettkampf zu viel Wasser zu sich nehmen.

Die belastungsbedingte "Untersalzung" ist eine spezielle Form der Verdünnungsnatriämie, die entsteht, wenn das in Massen zugeführte Wasser zu wenig Salz enthält: Dadurch wird die Natriummenge im Blut stark verdünnt. Bei Marathonläufern kommt das in leichterer Form recht häufig vor, sie berichten dann von Symptomen wie bei einem Hirnödem, also Kopfschmerzen, Übelkeit und Zittern. Zuletzt waren in den USA 2014 zwei völlig gesunde 17-jährige Footballspieler aber sogar daran gestorben. Eines der Opfer hatte in der irrigen Annahme, Muskelkrämpfe so verhindern zu können, 16 Liter Wasser getrunken. Weitere tragische Einzelfälle ereigneten sich bei Amateursportlern und beim Yoga.

Zur Vorbeugung empfehlen Experten, auch beim Ausdauersport nicht vor dem und über den Durst zu trinken. Gängige "isotonische" Elektrolytgetränke können dabei die schädliche Natriumverdünnung nicht verhindern, weil sie oft eher Zucker als Salz und ohnehin einen niedrigeren Natriumgehalt als das Blut aufweisen. Zudem ergaben Studien, dass eine leichte Dehydration also Austrockung vom Körper eines trainierten Menschen recht gut vertragen wird. Erst bei stärker werdendem Durstgefühl zu trinken, sei daher ein guter Rat, erklärt der Nierenexperte und Sportmediziner Mitchell Rosner.

Lesermeinung

3 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos