Direkt zum Inhalt

Legasthenie: Zugriff verweigert

Legastheniker können schlecht auf die im Gehirn gespeicherten Sprachlaute zugreifen.
Hirnvernetzungen bei LegasthenikernLaden...

Schätzungen zufolge leidet etwa jeder Zehnte unter Legasthenie, der Lese- und Rechtschreibschwäche (LRS). Betroffene haben Schwierigkeiten, Sprachlaute in die entsprechenden Schriftzeichen zu übertragen und umgekehrt. Doch was sind die neuronalen Ursachen? Laut Bart Boets und seinem Team von der Universität in Leuven sind die Neurone der Hörrinde zwar voll funktionstüchtig, die Laute werden jedoch schlechter weiterverarbeitet.

Die Wissenschaftler ließen 23 Erwachsene mit diagnostizierter Legasthenie und 22 Nichtbetroffene im Magnetresonanztomografen (MRT) zwischen verschiedenen Vokalen und Konsonanten unterscheiden. Jeder Sprachlaut löste ein charakteristisches Erregungsmuster in der Hörrinde im Schläfenlappen des Gehirns aus – auch bei den Legasthenikern. Die dortigen Neurone speicherten die Sprachlaute also offenbar korrekt ab.

Mit Hilfe der Diffusions-Tensor-Bildgebung und einer Technik, mit der man untersucht, ob zwei Hirnregionen zur gleichen Zeit aktiv sind, stellten Boets und sein Kollegen dann jedoch fest, dass die Hörrinde bei den Probanden mit LRS schwächer mit der unteren Stirnwindung verbunden ist. Dort ist das Broca-Areal angesiedelt, welches Laute bildet und analysiert. Legastheniker scheinen also trotz normal arbeitender Hörrinde Schwierigkeiten zu haben, auf die dort repräsentierten Sprachlaute zuzugreifen. Dies könnte, so vermuten die Forscher, den Problemen beim Lesen oder Schreiben zugrunde liegen.

© KU Leuven
Hirnvernetzungen bei Legasthenikern
Mit Hilfe der Diffusions-Tensor-Bildgebung werden die Bahnen der Nervenfasern sichtbar. Laufen besonders viele Nervenbahnen von einem Hirnareal zum anderen, spricht dies dafür, dass beide stark miteinander verbunden sind. Dieses Video zeigt beeinträchtigte Verbindungen zwischen dem Broca-Areal und der linken Hörrinde bei Legasthenikern.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos