Direkt zum Inhalt

Psychiatrie: Zusammenhang zwischen Geburtsmonat und Schizophrenie?

Amerikanische Wissenschaftler haben Hinweise gefunden, dass Menschen, die in den Sommermonaten geboren sind, ein höheres Schizophrenie-Risiko tragen als jene, die im Winter zur Welt kamen. Die Forscher um Erick Messias von der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore hatten die Daten von insgesamt 1594 Schizophrenie-Patienten aus sechs Ländern analysiert. Dabei zeigte sich ein überproportionaler Anteil an Patienten, die im Juni oder Juli geboren sind.

Über die Ursachen rätseln die Forscher noch. Möglich sei ein Zusammenhang mit der höheren Vitamin-D-Produktion im Sommer sowie mit jahreszeitlich sich ändernden Ernährungsbedingungen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte