Direkt zum Inhalt

News: Zusammenhang zwischen Präeklampsie und Stickstoffmonoxid im Blut

Zu geringe Stickstoffmonoxidgehalte im Blut können bei Schwangeren Präeklampsie auslösen. Bei dieser gefährlichen Komplikation leiden die Frauen an überhöhtem Blutdruck und scheiden zuviel Eiweiß aus. Stickstoffmonoxid unterstützt das Weiten der Gefäße, was den Blutdruck herabsetzt. Im Blut schwangerer Frauen mit Präeklampsie wiesen Forscher der University of Pittsburgh jedoch erhöhte Gehalte von S-Nitrosothiolen nach, die als Reservoir für Stickstoffmonoxid gelten. Das weist darauf hin, dass bei den betroffenen Frauen die Freisetzung des Moleküls offenbar beeinträchtigt ist. Präeklampsie tritt bei drei bis sechs Prozent aller Schwangerschaften auf und gehört zu den Haupttodesursachen von Müttern und Neugeborenen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Circulation Research: Journal of the American Heart Association 88(11) (2001)

Partnervideos