Direkt zum Inhalt
Hirnforschung

Zwei Gedächtnisarten im Hippocampus

Schädigungen am Hippocampus, einer zentralen Schaltstelle des Gehirns, beeinträchtigen sowohl das räumliche Gedächtnis als auch die Objektwiedererkennung. Dass der Hippocampus für die räumliche Orientierung ein wichtige Rolle spielt, war bereits bekannt; inwieweit er auch bei nicht-räumlichen Aufgaben wie der Objekterkennung beteiligt ist, jedoch noch ungeklärt.

Nicola Broadbent und ihre Kollegen von der Universität von Kalifornien in San Diego hatten den Hippocampus von Ratten mit dem Fliegenpilzgift Ibotensäure zerstört. Anschließend testeten sie die räumliche Orientierung der Tiere in einem Labyrinth sowie die Objekterkennung, indem sie bekannte und neue Gegenstände in den Käfigen der Nager platzierten.

Wenn weniger als die Hälfte des Hippocampusvolumens geschädigt war, zeigten die Tiere erwartungsgemäß eine starke Beeinträchtigung ihres räumlichen Gedächtnisses, die sich auch nach einer totalen Zerstörung des Hirnareals nicht wesentlich verschlimmerte. Im Gegensatz dazu fiel die Objekterkennung der Tiere erst dann aus, nachdem fast der gesamte Hippocampus zerstört war.
28.09.2004

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 28.09.2004

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews