Direkt zum Inhalt

HIV-Therapie: Zwei geheilte HIV-Infizierte nach Knochenmarkspende?

Neue Stammzellen in einer Knochenmarkspende scheinen HIV-Patienten im Kampf gegen das Virus zu helfen. Warum - und wie lange - ist Medizinern noch ein Rätsel.
HI-VirusLaden...

Auf der 20. Internationalen AIDS-Konferenz in Australien berichten Forscher über zwei HIV-Patienten, in denen eine Stammzell-Thearpie das Virus womöglich niederkämpft hat – zumindest vorerst. Die beiden Patienten, zwei HIV-positive Australier, waren eigentlich wegen einer Krebserkrankung behandelt worden: Der eine Patient hatte 2011 eine Knochmarkspende gegen sein Non-Hodgkin-Lymphom erhalten, der zweite Patient war 2012 mit Stammzellen gegen gegen Leukämie behandelt worden. Bei beiden bremste die Krebstherapie auch das HI-Virus.

Diesen nicht primär angestrebten antiviralen Effekt der Stammzelltherapie hat ein Medizinerteam um David Cooper von der University of New South Wales in Sydney nachträglich aufgedeckt: Die Forscher hatten in Datenbanken nach HIV-Patienten gesucht, die eine Stammzellspende bekommen haben. Inspiriert hatte sie dazu die bekannten Fälle des "Boston-Patienten" und eines Kindes aus Mississippi, deren HIV-Infektion nach einer Knochenmarktransplantation für eine gewisse Zeit völlig zurückgedrängt werden konnte. Das selbe Muster zeigt sich nun auch bei den beiden Patienten aus Australien: Ihre HI-Virusmenge im Körper liegt nun seit einiger Zeit unter der Nachweisgrenze. Beide Patienten erhalten allerdings als Vorsichtsmaßnahme weiter die übliche antivirale Medikamentendosis, denn bei beiden früheren zunächst erfreulich Fällen – dem Boston-Patienten und dem Kind aus Mississippi – war das Virus zurückgekehrt, nachdem sie keine antiviralen Medikamente mehr eingenommen hatten.

Auch wenn sie also noch keine vollständige Heilung verspreche, scheine die Kombination aus Stammzelltherapie und fortgesetzter medikamentöser HIV-Behandlung Erfolgsaussichten zu haben, so die Forscher optimistisch: "irgend etwas an der Knochenmarktransplantation greift die HIV-Reservoirs an und reduziert sie auf ein extrem niedriges Niveau. Dieses Wissen dürfte uns bei der Suche nach einer endgültigen Heilung helfen".

Die Suche dürfte noch etwas dauern: Eine Stammzelltherapie als Routineeingriff gegen HIV kommt derzeit noch nicht in Frage, weil die Risiken des Eingriffs deutlich zu hoch sind; in rund 10 Prozent der Fälle stirbt der Patient. Bisher gilt daher weiter der "Berlin-Patient" Timothy Ray Brown als einziger tatsächlich geheilter HIV-Infizierter: Er hatte eine Stammzellspende von einem Spender erhalten, Spenderzellen zusätzlich eine seltene schützende Genvariante gegen HIV trug. Der Glücksfall von Brown – zufällig einen passender Spender mit antiviraler Genmutation zu finden – dürfte allerdings außerordentlich selten vorkommen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos