Direkt zum Inhalt

Paläontologie: Zweiköpfiges Dino-Fossil gefunden

Rekonstruktion des Doppelkopfs
Forscher haben in der nordostchinesischen Yxian-Lagerstätte das Fossil eines Dinosauriers mit zwei Köpfen gefunden. Ertsmals wurde damit eine Versteinerung mit dieser Fehlentwicklung entdeckt, die selten, aber immer wieder, bei heute lebenden Reptilien auftreten kann.

Zweiköpfige Dino-Versteinerung | Fossil eines zweiköpfigen Dinosauriers, der wahrscheinlich zur Gruppe der Choristodera zählte und bereits in jungen Tagen verstorben ist
In dem von Wissenschaftlern um Eric Buffetaut vom Pariser Centre National de la Recherche Scientifique ausgegrabenen Fossil sind neben einem langen, geringelten Schwanz, den Extremitäten, dem Brustkorb und der Wirbelsäule auch eindeutig zwei Hälse mit je einem Kopf zu sehen. Wahrscheinlich handelt es sich bei dem nur sieben Zentimeter großen Tier um einen Embryo oder frisch geschlüpften Nachwuchs einer Echsenart, die wohl zur Gruppe der Choristodera zählte und während der frühen Kreidezeit vor etwa 150 Millionen Jahren lebte. Bis auf den Doppelkopf stimmen die restlichen anatomischen Merkmale mit jenen anderer Funde der Art überein. Der überproportional große Kopf sowie die ausgeprägten Augenhöhlen sprechen für einen frühen Todeszeitpunkt des Exemplars im Kindesalter.

Die Entwicklung zweier Köpfe wird von der Wissenschaft als axiale Verzweigung bezeichnet, bei der sich Zellen der Blastula, einem frühen embryonalen Wachstumsstadium, nur unvollständig trennen. Immer wieder machen heutzutage Schildkröten, Krokodile, Schlangen und Eidechsen mit zwei Köpfen Schlagzeilen: So versteigerte erst Anfang 2006 das World Aquarium in St. Louis eine Schlange mit verdoppeltem Haupt. Dieses Tier war allerdings zum Zeitpunkt der Auktion schon rekordverdächtige sechs Jahre alt, denn die meisten Exemplare mit derartigen Abnormitäten überleben nur wenige Wochen oder Monate. (dl)

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte