Direkt zum Inhalt

Hirnforschung: Zweisprachigkeit stärkt Faserverbindungen im Gehirn

Wer eine Zweitsprache im Alltag ausgiebig benutzt, stärkt damit die Kommunikation seiner Hirnareale.
Großräumige NervenbahnenLaden...

Dass es vielerlei Vorteile mit sich bringt, mit mehr als einer Muttersprache aufzuwachsen, haben inzwischen zahlreiche Studien nahegelegt. Doch auch wer in fortgeschrittenerem Alter, zum Beispiel in der Schule, eine andere Sprache lernt, kann offenbar davon profitieren. Zumindest, wenn er das fremde Idiom regelmäßig im Alltag benutzt.

Zu diesem Ergebnis kommen Forscher um Christos Pliatsikas von der University of Kent mit Hilfe einer Hirnscannerstudie. Die Wissenschaftler haben dazu 20 Menschen untersucht, die in jungen Jahren Englisch gelernt hatten und mindestens 13 Monate in Großbritannien verbracht hatten. Die Faserverbindungen in ihrem Gehirn, die durch die langen Fortsätze von Nervenzellen gebildet werden und zur Kommunikation der Hirnareale untereinander dienen, waren auf eine effektivere Signalweitergabe ausgelegt, zeigten die Messungen. Damit unterschieden sich die Probanden von gleichaltrigen Personen ohne Zweitsprache und ähnelten hingegen Menschen, die als Kleinkind eine zweite Sprache erlernt haben.

Ob sich für die "späten Bilingualen" in der Studie von Pliatsikas und Kollegen auch kognitive Vorteile ergeben, ist noch offen – gilt aber als wahrscheinlich: Die hirnanatomischen Auswirkungen der Mehrsprachigkeit, also "effektivere" Faserverbindungen und verdickte graue Substanz in manchen Großhirnrindenarealen, helfen beispielsweise dabei, zwischen parallelen Aufgaben schnell umzuschalten. Außerdem könnten sie sogar das alternde Gehirn vor Abbau und Verfall bewahren.

2. KW 2015

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 2. KW 2015

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos