Direkt zum Inhalt

Leonardo da Vinci: Zweites Mona-Lisa-Lächeln entdeckt

Das Geheimnisvolle am Lächeln der "Mona Lisa" geht auf einen genialen Trick da Vincis zurück. An einem jüngst entdeckten Werk des Meisters zeigt sich nun: Das hatte Methode.
Ausschnitt aus Laden...

Zwei Gesichter in einem kombinierte Leonardo da Vinci, als er die "Mona Lisa" malte. Betrachtet man das Porträt aus der Ferne oder aus den Augenwinkeln, zeigt sich eine freundliche Miene mit nach oben gezogenen Mundwinkeln. Konzentriert man den Blick hingegen auf die Lippen, verschwindet dieser Eindruck. So wirkt es, als würde die Porträtierte gleichzeitig lächeln und nicht lächeln.

Dabei scheint es sich nicht um einen glücklichen Zufall zu handeln. Denn denselben Effekt fanden jetzt Alessandro Soranzo und Michael Newberry von der Sheffield Hallam University auch auf einem Gemälde, das erst kürzlich "mit hoher Wahrscheinlichkeit" dem Florentiner Künstler zugeschrieben wurde: dem Porträt einer jungen Adligen. Aus der Ferne meint man ein vergnügtes junges Mädchen zu erkennen, aus der Nähe ist ihr Ausdruck hingegen neutral bis schwermütig – vielleicht eine passende Darstellung für eine Heranwachsende, die an der Schwelle dazu steht, die Pflichten des Erwachsenseins zu übernehmen.

Aus der Nähe, aus der FerneLaden...
Aus der Nähe, aus der Ferne | Der Gesichtsausdruck der jungen Mailänder Adligen variiert, je nachdem, ob eher die hohen Bildfrequenzen zum Vorschein kommen oder die tiefen – wie hier im rechten Bild mit einem einfachen Weichzeichner imitiert.

Vor allem aber zeigt "La bella principessa", dass da Vinci diesen malerischen Trick offenbar gezielt und mit System einsetzte. Da Vinci setzte mit Absicht im Mundbereich der Porträtierten subtile Schattierungen, um einen doppeldeutigen, nicht genau fassbaren Gesichtsausdruck zu erzeugen, meinen die Autoren.

Dass "La bella principessa" dieselbe Doppelwirkung auf den Betrachter ausübt wie die "Mona Lisa", haben die beiden Forscher mit Hilfe diverser Tests belegt. Unter anderem ließen sie Freiwillige den Gesichtsausdruck aus einem halben Meter und aus acht Meter Entfernung beschreiben. Zudem lässt sich die Distanzwirkung unter Verwendung eines Weichzeichners verhältnismäßig gut simulieren. Auch hier offenbarte ein Versuch mit 20 Teilnehmern, dass der Mundwinkel als umso steiler (also "lächelnder") wahrgenommen wurde, je stärker die Forscher das Bild weichgezeichnet hatten.

Zum Vergleich testeten sie auch das Porträt eines Mädchens, das Antonio del Pollaiulo, ein Zeitgenosse Leonardos, anfertigte. Hier blieb der Gesichtsausdruck immer gleich, egal wie stark sie das Bild weichzeichneten.

Hinter "La bella principessa", auf Deutsch "Die schöne Prinzessin", steckt eine kunsthistorische Sensation, denn die Urheberschaft Leonardo da Vincis wurde erst vor wenigen Jahren von Fachleuten akzeptiert und ist bei manchen Experten noch immer umstritten. Das Gemälde entstand um das Jahr 1490 herum und damit vor der "Mona Lisa". Nach Meinung einiger Fachleute hat Leonardo da Vinci hier die damals 13-jährige Mailänderin Bianca Sforza anlässlich ihrer Hochzeit in Kreide und Tinte auf Pergament festgehalten.

32/2015

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 32/2015

Lesermeinung

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos