Direkt zum Inhalt

News: Zwillinge in Gefahr

Über dem roten Planeten wütet seit fast einem Monat der stärkste Sandsturm, der je aufgezeichnet wurde. Dabei erreicht die beiden Marsrovern Spirit und Opportunity so wenig Sonnenlicht, dass sie nur mit Hilfe ihrer Bordbatterien die überlebenswichtigen Funktionen erhalten konnten.
Rover im Sonnenuntergang
Bei nächtlichen Temperaturen von etwa minus 37 Grad Celsius harrt Opportunity in der Meridiani Ebene aus. Seine Solarpaneele werden nur von einem Prozent des üblichen Sonnenlichts beschienen. Die Energie-Ausbeute ist so niedrig, dass der Rover auf seine Bordbatterie angewiesen ist, um die nötigsten Bordfunktionen erhalten und die Mission fortsetzen zu können. Es wird befürchtet, dass der Sturm andauert und der Rover nicht über genug Energie verfügt, um sich vor der Kälte zu schützen, was zu Rissen und irreparablen Schäden an der Elektronik führen würde.

Zwillingsrover Spirit verbringt den Sturm im Schutz des Gusev-Kraters. Noch ist er in der Lage mit der Heimatbasis zu kommunizieren und einfache Manöver auszuführen, jedoch ist auch seine Energie-Ausbeute dramatisch gesunken. Auch für ihn bleibt nur zu warten und zu hoffen, dass der Sturm merklich abklingt und er die überlebenswichtige Sonne bald wieder zu Gesicht bekommt.

K. Linguri

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte