Direkt zum Inhalt

Wälder: Zwischen Bonsai- und Mammutbäumen

Regenwald in ChiapasLaden...
Wer durch gigantische Baumhallen wandeln will, muss an den Rand des Himalajas oder in den Nordwesten der Vereinigten Staaten reisen: Dort ragen die Wälder im Schnitt über 40 Meter auf, viele der ältesten und größten Douglasien, Hemlocktannen oder Sitkafichten, Redwoods oder Mammutbäumen erreichen sogar 70 Meter und mehr. Europäische oder sibirische Nadelwälder bringen es dagegen nur selten über 20 Meter Höhe. Das ist das Ergebnis der ersten weltweiten Kartierung der durchschnittlichen Baumhöhen durch Michael Lefsky von der Colorado State University in Boulder und seiner Kollegen.

BaumhöhenLaden...
Baumhöhen | Je dunkler der Farbton, desto höher die Wälder: Vor allem im Nordwesten Nordamerikas und am Ostrand des Himalajas dominieren blaue Töne – hier wachsen die höchsten Bäume der Erde.
Die Forscher nutzten dazu die LIDAR-Techologie (Light detection and ranging) – eine optische Abstandsmessung, die in diesem Fall Lichtpulse vertikal durch den Wald schießt und die zurückgestrahlten Signale auffängt. Aus der Zeitdifferenz zwischen der Rückkehr der von den Kronen beziehungsweise vom Boden reflektieren Wellen konnte Lefskys Team berechnen, wie hoch die einzelnen Wälder wachsen. Insgesamt basiert ihre Karte auf 250 Millionen derartiger Signale, die sie zudem mit den Daten großflächiger Satellitenbilder kombinierten. LIDAR hat bislang nur 2,4 Prozent der bewaldeten Erdoberfläche abgetastet, der Rest musste also interpoliert werden.

BucheLaden...
Buche | Europäische Buchenwälder können im Schnitt genauso hoch werden wie tropische Regenwälder – hier ein Exemplar aus Ungarn.
Die entstandene Karte birgt jedenfalls einige Überraschungen: Ungestörte Tropische Regenwälder in Zentralamazonien oder dem Kongo erreichen im Mittel mit 25 Metern die gleiche Höhe wie europäische und nordamerikanische Laubwälder aus Eichen und Buchen. Nur einzelne Urwaldriesen – die so genannten Übersteher – ragen deutlich über das normale Kronendach hinaus. Schön zu sehen ist auch, dass vor allem die sehr feuchten, temperierten Regenwälder im Nordwesten Nordamerikas oder im Süden Chiles sehr hoch werden. Die australischen Eukalyptuswälder, die eigentlich ebenfalls sehr hohe Baumarten beherbergen, fallen dagegen ab. Womöglich ist dies der unvollständigen Erfassungen durch LIDAR geschuldet.

Baumhöhen USALaden...
Baumhöhen USA | Diese Detailkarte zeigt in Grüntönen die unterschiedlichen Wuchshöhen von Wäldern in den USA: Die dunkelsten Töne finden sich im Nordwesten, wo Hemlocktannen, Douglasien, Sitkafichten, Mammutbäume und Redwoods in die Höhe ragen – teils 70 Meter und mehr.
Diese Fernerkundung soll auch der Klimaforschung dienen, hofft Richard Houghton vom Woods Hole Research Center: "Wir wollen vor allem eine Karte, die uns die Biomasse der Waldökosysteme anzeigt. Und die Höhenkarte bringt uns diesem Ziel einen gehörigen Schritt näher." Sie erklärt vielleicht auch, wo die zwei Milliarden Tonnen Kohlenstoff landen, die jedes Jahr ungeklärt "verschwinden". Von den sieben Milliarden Tonnen Kohlenstoff, die die Menschheit jährlich produziert, bleiben drei Milliarden Tonnen in der Atmosphäre und zwei Milliarden Tonnen im Ozean. Der Rest wird wahrscheinlich von der Fotosynthese umgewandelt, doch in welchen Regionen mit welchen Mengen, entzieht sich bislang der Forscherkenntnis. (dl)
30. KW 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 30. KW 2010

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Lefsky, M. et al.: A global forest canopy height map from the Moderate Resolution Imaging Spectroradiometer and the Geoscience Laser Altimeter System. In: Geophysical Research Letters (im Druck).

Partnervideos