spektrumdirekt

die Wissenschaftszeitung im Internet
spektrumdirekt, die Wissenschaftszeitung im Internet
 

Anzeige

Warum moderne Mathematik in fast allen Lebensbereichen eine wichtige Rolle spielt! »
unbekannt (D)
unbekannt (A)
 
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
 
Ein neuer Job für Mr. President (08.01.09)
"Für die freie Stelle als Hilfsbetreuer in unserer Kindertagesstätte suchen wir eine durchsetzungsstarke Persönlichkeit mit ausgeprägtem Organisationstalent. Die Bewerberin oder der Bewerber sollte über Erfahrung im Konfliktmanagement verfügen und andere motivieren können. Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns über Ihre Bewerbung an ..."
zur Aufgabe »
zur Lösung »
Warum die Pinguine nicht Fußballweltmeister sind (05.12.08)
Sie durchlaufen das härteste Training der Welt – mit waghalsigen Sprüngen ins eiskalte Wasser, Fußmärschen über hunderte Kilometer und wochenlangem Dauerfasten. Ihr Trikot ist von unvergleichlicher Eleganz, und sie haben das Bauchrutschen nach einem Torerfolg zur absoluten Perfektion getrieben. Trotzdem ist noch nie eine Pinguinmannschaft Fußballweltmeister geworden. Halileo deckt auf, woran das liegt.
zur Aufgabe »
zur Lösung »
Gepumptes Finanzdoping (30.10.08)
Wir alle können voneinander lernen. Selbst an der Spitze unserer Ellenbogengesellschaft tut hin und wieder ein Blick über den elfenbeinernen Tellerrand gut. Das schafft Synergie! Das setzt kreative Potenziale frei! Das nutzt induktive Gestaltungsmöglichkeiten! Beispielsweise wenn Bankvorstände sich an den leistungssteigernden Maßnahmen der Radrennprofis orientieren.
zur Aufgabe »
zur Lösung »
Den Knobel an der Wurzel packen (02.10.08)
Schon immer war es etwas anstrengend, die bissige Rätselfreude zu pflegen. Regelmäßiges Abschrubben von rundungsfehlerhaften Resten, gekonntes Säubern von infinitesimalen Zwischenräumen und eifriges Leerspülen benutzter Matrizen verlangen axiomale Disziplin. Wer die nicht hat, sollte sich wenigstens in stochastischen Intervallen auf den Calculus fühlen lassen.
zur Aufgabe »
zur Lösung »
Urnengang in Knobelingen (05.09.08)
Es soll Zeiten gegeben haben, in denen saßen an den Grenzen Männlein in Uniform, die Reisenden per Hand hübsche Stempel in ihr nationales Sammelbüchlein drückten. An den Telefonen der Serviceabteilungen meldeten sich freundliche Frauenstimmen, die ganze Sätze sprechen und verstehen konnten. Und bei den Wahlen setzte man mit Kugelschreiber ein Kreuz auf den papiernen Bogen.
zur Aufgabe »
zur Lösung »
Linien für die Ewigkeit (01.08.08)
Nichts ist rätselhafter als das Damals. Welches Geheimnis wahren die Pyramiden von Gizeh wirklich? Hat es tatsächlich ein Atlantis gegeben? Und wieso war Husum niemals überdacht? Die Antworten sind mysteriös, unergründbar ... und nicht selten erschreckend banal.
zur Aufgabe »
zur Lösung »
Expansiver Dimensionswettlauf (04.07.08)
Alles hat seine Zeit. Und wer zu früh kommt, den bestraft … Nein, nicht das Leben, sondern das Universum. Es dehnt sich nämlich aus und macht jedes Wettrennen damit zu einer Farce.
zur Aufgabe »
zur Lösung »
Verflixt und zugefaltet (06.06.08)
Wenn einer eine Reise tut, … dann hat er selbst in Zeiten irreführender Navigationsgeräte meist eine erquickliche Anzahl von patentgefalteten Stadtplänen und Landkarten dabei. Ausbreiten lassen die sich ja ganz einfach. Nur passen sie dummerweise so nicht wieder in die Tasche. Also knickt der geometrisch gebildete Mensch sie wieder in ihr kompaktes Format zurück. Und damit fängt der ganze Ärger dann an.
zur Aufgabe »
zur Lösung »
Knobelenergie für die Zukunft (01.05.08)
Solarzellen, die das Strahlen glücklicher Kinderaugen in Strom umwandeln. Windkraftanlagen in Taschentüchern, die aus jedem Nieser das Maximum an Spannung herausholen. Und Biogasanlagen, die … nun gut. Die Energieversorgung der Zukunft ist dezentral. Und mit ein bisschen Geschick wird jeder sein eigener Kraftwerksbetreiber. Vorausgesetzt, er kennt sich ein wenig mit kniffliger Geometrie aus.
zur Aufgabe »
zur Lösung »
Eifrige Weltraum-Buddler (04.04.08)
Der Mars ist voller Leben. Oder sollte er zumindest sein. Schließlich schickt jede Weltraumorganisation, die etwas auf sich hält, mindestens eine Sonde zum rostigen Planeten. Und lässt sie dort nach eingeborenen Organismen suchen. Selbst dann, wenn sie dafür den gesamten roten Staub umgraben müsste.
zur Aufgabe »
zur Lösung »
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10