Direkt zum Inhalt
Warenkorb 0

Spektrum - Die Woche14/2021 Was braucht es, um die Welt zu impfen?

EUR 1,99 (Download)
Ab EUR 5,40Abonnement
EUR 1,99 (Download)
Ab EUR 5,40Abonnement

Inhalte dieser Ausgabe

Unterwasserfund : Einbaum aus dem See

Im Bodensee hat ein Einbaum mehr als 4000 Jahre erstaunlich gut überdauert. Unterwasserarchäologen bargen den Fund, der dort bis dato das älteste Wassergefährt darstellt.

Magnetsinn der Myonen : Der Riss im Weltmodell

Eine mit Spannung erwartete Messung widerspricht dem Standardmodell der Teilchenphysik. Eine Spur zu neuen Naturgesetzen? Forscher sind begeistert, mahnen aber noch zur Vorsicht.

Covid-19-Impfung : EMA gegen Einschränkung von AstraZeneca-Impfstoff

Trotz sehr seltener Fälle von Hirnthrombosen empfiehlt die EU-Arzneimittelbehörde EMA die Anwendung des AstraZeneca-Vakzins. Der Nutzen sei höher zu bewerten als die Risiken.

Chronische Belastung : Wie Stress für Haarausfall sorgt

Ein Stresshormon hält Haare vom Wachsen ab, zumindest bei Mäusen. Wird das Hormon blockiert, sprießen sie wieder. Das könnte sogar bei Menschen funktionieren.

Xenobots : Roboterartige Kugeln aus Froschzellen gezüchtet

Aus Stammzellen von Fröschen wachsen kleine Roboter heran. Die Xenobots können sich frei bewegen, ihre Verletzungen vollständig heilen und verschiedenfarbig leuchten.

Isotope : Schweres Wasser schmeckt süß

Experimente bestätigen ein altes Gerücht: Wasser schmeckt tatsächlich anders, wenn es Deuterium enthält. Der Grund dafür ist aber nach wie vor rätselhaft.

Südamerika : Asteroideneinschlag ließ Regenwälder erblühen

Vor 66 Millionen Jahren glichen tropische Regenwälder wohl eher Nadelwäldern. Dann schlug der Chicxulub-Asteroid ein.

Beschichtete Textilien : Die dunkle Seite der pflegeleichten Welt

Rotwein auf dem Polster, wandern im Regen - kein Problem, auch dank fluorhaltiger Beschichtungen. Doch diese Stoffe, PFAS genannt, sind alles andere als harmlos. Was tun?

Covid-19 : Was braucht es, um die Welt zu impfen?

Ungleiche Verteilung, Lieferengpässe und spezielle Produktion erschweren eine globale Impfstrategie. Daher fordert eine Initiative, Eigentumsrechte an Covid-Impfstoffen aufzuheben.

Insektensterben in den Tropen : Zu heiß für Sechsbeiner

Selbst in offensichtlich unberührten Tropenwäldern scheint es einen schleichenden Verlust an Insekten zu geben. Steckt der Klimawandel dahinter?

Darm-Hirn-Achse : Krankmacher im Bauch

Ob Parkinson oder ALS: Viele Hirnerkrankungen könnten ihre Wurzeln im Darm haben. Inzwischen verstehen Forscher die Signalwege immer besser.
<

Ein Blick in die Reisetasche : Notsender und Whiskey im Gepäck

Was Abenteurer auf Reisen ins Unbekannte so im Rucksack haben.

Freistetters Formelwelt : Warum kompliziert manchmal einfacher ist

Schon Einstein wusste: Der Epsilon-Tensor sieht kompliziert aus, aber in Wirklichkeit spart er Arbeit. Und das nicht nur in der Relativitätstheorie.
Erschienen am: 08.04.2021

Alle Vorteile von Spektrum - Die Woche auf einen Blick

  • Die wichtigsten Wissenschaftsnews der Woche in einem PDF
  • Ergänzende Hintergrundinformationen, Analysen und Kommentare
  • Hochwertige Bilder & Grafiken
  • Exklusive Übersetzungen aus nature
  • Rezensionen zu aktuellen Sach- und Fachbüchern
  • Über 40 Seiten informatives Lesevergnügen
  • Optimiert für Ihr Tablet

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Der Genetiker, der den Neandertaler in uns fand

Festzeit für die Wissenschaft: Die Nobelpreise in Medizin, Physik und Chemie wurden verliehen. Lesen Sie ab sofort das Wesentliche zu den ausgezeichneten Forscherinnen und Forschern in »Spektrum – Die Woche«. (€)

Spektrum - Die Woche – Trisomie 21 – Automatisch Alzheimer

Nahezu jeder Mensch mit Trisomie 21 erkrankt an Alzheimer. Die fatale Verbindung liefert Hinweise auf die Entstehung des altersbedingten Hirnabbaus. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: was den Reservebetrieb von Atomkraftwerken kompliziert macht.

Spektrum Kompakt – Kipppunkte - Umbruch im System

Kann ein System störende Einflüsse von außen nicht mehr ausgleichen, wechselt es manchmal schlagartig in einen anderen Zustand - irreversibel und gegebenfalls mit katastrophalen Folgen. Der Klimawandel steigert die Gefahr, dass solche Kipppunkte erreicht werden.