Direkt zum Inhalt
Warenkorb 0

Spektrum - Die Woche29/2019 29/2019

EUR 1,99 (Download)
Ab EUR 5,40Abonnement
EUR 1,99 (Download)
Ab EUR 5,40Abonnement

Inhalte dieser Ausgabe

Bau von Stonehenge : Schweineschmalz als Gleitmittel?

Wie geschmiert könnte der Transport der Steine für Stonehenge verlaufen sein. Darauf deuten jedenfalls zahlreiche Gefäße mit Resten von Fett hin.

Rekordtemperatur : Hitzewelle an der nördlichsten Wetterstation der Welt

Eine ungewöhnliche Wetterlage bescherte der Station Alert in Nunavut T-Shirt-Temperaturen. Am Rand des Nordpolarmeers war es vergangenen Sonntag fast 21 Grad warm.

Klangsymbolik von Namen : Der Bob-Kirk-Effekt

Warum eine Person und ihr Vorname manchmal einfach nicht zusammenpassen

Roter Planet : Mit Aerogel den Mars urbar machen

Mit dem hauchzarten Material Aerogel könnte der Marsboden vor der schädlichen Strahlung der Sonne geschützt werden und dort Leben sprießen lassen.

Paläontologie : Sahara beheimatete riesige Seeschlangen

Heute ist die Sahara eine Sand- und Geröllwüste. Doch früher durchzogen sie große Wasserstraßen - in denen eine besondere Tierwelt lebte.

Geodynamik : Weltgrößter Vulkan verliert Titel

Man sieht ihn nicht, weil er am Grund des Pazifiks aufragt: Tamu-Massiv galt ein paar Jahre als größter Vulkan der Erde. Doch das war wohl ein Fehlschluss.

Museumsbrand von Rio : Auferstehen aus Ruinen

Das Feuer im brasilianischen Nationalmuseum von Rio de Janeiro war nicht nur für das Land eine Katastrophe, sondern für die Wissenschaft insgesamt. Wie sieht es heute aus?

Röntgenteleskop eRosita : Auf Tuchfühlung mit der Dunklen Energie

Nach 14 Jahren Planung ist das deutsche Röntgenteleskop eRosita ins Weltall gestartet. Für die Forscher ein emotionaler Moment, für die Astronomie eine große Chance.

Antike Hinrichtung : Für die Wissenschaft ans Kreuz genagelt

Um herauszufinden, woran Jesus Christus gestorben sein könnte, kreuzigten Forscher in der Vergangenheit sogar Familienmitglieder.

(Keine) Mondlandung : Die gefälschte Fälschung

Einige bezweifeln bis heute, dass Astronauten irgendwann den Mond betreten haben. Schuld ist eine ziemlich elaborierte und hartnäckige Verschwörungstheorie.

Die Wunder des Wassers : Faszinierendes Nass

Von Dipolcharakter über Stillgewässer bis globale Verdunstung befasst sich Bruno P. Kremer eingehend mit dem flüssigen Element.

Freistetters Formelwelt : Warum Zahlen seltsam sind

Zahlen sind natürlich wichtig in der Mathematik. Aber auch höchst seltsam. Unsere menschlichen Maßstäbe scheinen nicht alle ihre Eigenschaften sinnvoll erklären zu können.

Säugetierevolution : Echter Schlucker

Schlucken oder Milch saugen – das können wir dank unseres Zungenbeins. Diesen Knochen haben Wissenschaftler jetzt in einem unserer Vorläufer aus dem mittleren Jura gefunden.
Erschienen am: 18.07.2019

Alle Vorteile von Spektrum - Die Woche auf einen Blick

  • Die wichtigsten Wissenschaftsnews der Woche in einem PDF
  • Ergänzende Hintergrundinformationen, Analysen und Kommentare
  • Hochwertige Bilder & Grafiken
  • Exklusive Übersetzungen aus nature
  • Rezensionen zu aktuellen Sach- und Fachbüchern
  • Über 40 Seiten informatives Lesevergnügen
  • Optimiert für Ihr Tablet

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Chemiewaffen sind wieder eine globale Gefahr

Fachleute warnen vor der nächsten Eskalation in der Ukraine und dem Einsatz von Chemiewaffen: Kommt der Gaskrieg zurück nach Europa? Darum geht es in dieser »Woche«. Außerdem gehen wir der Frage nach, wie sehr die Corona-Pandemie die medizinische Versorgung von Krebspatienten beeinträchtigt hat. (€)

Spektrum - Die Woche – Hat die NASA Beweise gegen James Webb zurückgehalten?

Dass der Namensgeber des James-Webb-Weltraumteleskops homophob gewesen sei, lasse sich nicht ausreichend belegen, sagte die NASA. Und benannte das Teleskop nicht um. Ein E-Mail-Verkehr zeigt, dass die Behörde doch mehr wusste. Außerdem in dieser »Woche«: Forschende am Pranger.

Spektrum - Die Woche – Neuer IPCC-Bericht: Drastische Forderungen und ein wenig Optimismus

Der Weltklimarat stellt seinen dritten Sachstandbericht vor - und verbreitet Optimismus, den das Dokument selbst nicht so richtig hergeben mag. Derweil droht die ohnehin wackelige Energiewende über den Rohstoffmangel zu stolpern. Hoffnung machen dafür immerhin noch halluzinogene Drogen.