Direkt zum Inhalt
Warenkorb 0

Spektrum - Die Woche3/2019 Können Wölfe und Schafe nebeneinander leben?

EUR 1,99 (Download)
Ab EUR 5,40Abonnement
EUR 1,99 (Download)
Ab EUR 5,40Abonnement

Inhalte dieser Ausgabe

Arterhaltung : Der einsamste Frosch der Welt hat bald Sex

Seit zehn Jahren sitzt der Sehuencas-Wasserfrosch Romeo allein in seinem Terrarium in Bolivien. Nun hat eine Expedition ein Weibchen für ihn aufgetrieben.

Künstliche neuronale Netze : Eine neue Form von KI?

Forscher präsentieren ein neues Modell des Maschinenlernens, das die Schichten tiefer neuronaler Netze durch Differenzialgleichungen ersetzt.

Totale Mondfinsternis : Ein roter Mond für Frühaufsteher

Am frühen Morgen des 21. Januar 2019 ist ab 5:41 Uhr eine totale Mondfinsternis zu sehen; der Erdtrabant steht im Westen. Für rund eine Stunde leuchtet er in einem tiefroten Licht.

Gammastrahlenausbrüche : Gewaltigste Explosionen geben Rätsel auf

Wie genau bewegt sich Materie, die einen Gammablitz lostritt? Daten von der chinesischen Raumstation stellen nun bisherige Erklärungsmuster in Frage.

Quanten-Experiment : Freiheit für Schrödingers Katze

So genannte Katzen-Zustände könnten künftig dabei helfen, Quantennetzwerke aufzuspannen. Nun ist Physikern ein wichtiges Experiment auf dem Weg dorthin geglückt.

Hochtemperatur-Supraleitung : Forscher präsentieren neues elektrisches Wundermaterial

Physiker haben eine chemische Verbindung identifiziert, die Strom verlustfrei leitet, und das nahe der Zimmertemperatur. Noch hat die Entdeckung allerdings einen Haken.

Polwanderung : Erdmagnetfeld lässt Wissenschaftler rätseln

Etwas Merkwürdiges geht am Ende der Welt vor sich. Der magnetische Nordpol der Erde bewegt sich schnell und springend nach Westen. Aber warum?

Wildtiere : Können Wölfe und Schafe nebeneinander leben?

Heute leben wieder mehrere 100 Wölfe in Deutschland - eine Erfolgsgeschichte des Naturschutzes. Doch Viehzüchter sind besorgt. Wie lassen sich die Interessen in Einklang bringen?

Medizinischer Fortschritt : Wie MRSA & Co besiegt werden können

Im Kampf gegen resistente Bakterien läuft die Zeit davon. Doch das Blatt beginnt sich zu wenden: Neue Wirkstoffe und neue Ideen sollen die Killerkeime stoppen.

»Legal Highs« : Tödliche Kräutermixturen

Kaum ein Konsument von Badesalzen und Kräutermischungen weiß, was da eigentlich drinsteckt. Mediziner warnen deshalb vor unkalkulierbaren Risiken.

DDT : Gab es Katzen am Fallschirm?

Mussten einst wegen DDT Katzen über Borneo abgeworfen werden? Eine skurrile Geschichte aus der Wissenschaft - und über die ernsthafte Suche nach Alternativen zu dem Insektizid.

Stillstand oder Inspiration? : Windstille für die Seele

Ein wenig bereicherndes Porträt der Langeweile.

Freistetters Formelwelt : Warum der Mond schwer zu berechnen ist

Wenn Wissenschaft die Natur beschreibt, kann sie das immer nur näherungsweise tun. Die Landung der Raumsonde Chang'e 4 auf der Rückseite des Mondes ist ein gutes Beispiel dafür.
Erschienen am: 17.01.2019

Alle Vorteile von Spektrum - Die Woche auf einen Blick

  • Die wichtigsten Wissenschaftsnews der Woche in einem PDF
  • Ergänzende Hintergrundinformationen, Analysen und Kommentare
  • Hochwertige Bilder & Grafiken
  • Exklusive Übersetzungen aus nature
  • Rezensionen zu aktuellen Sach- und Fachbüchern
  • Über 40 Seiten informatives Lesevergnügen
  • Optimiert für Ihr Tablet

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Impfstoffe vom Acker

Bald könnte die Landwirtschaft nicht nur Nahrung, sondern auch Medikamente herstellen: Molecular Farming macht es möglich! Außerdem widmen wir uns in dieser Ausgabe der Zukunft der Gentherapie, der Suche nach Leben auf dem Mars sowie der Frage, wie man sexuellen Konsens im Alltag kommuniziert.

Spektrum - Die Woche – Die Zebras mit den großen Ohren

Grevyzebras sind besonders hübsch und besonders selten. Die meisten gibt es in Zentralkenia. Noch. Wegen jahrelanger Dürre kämpfen Mensch und Tier um jeden Grashalm. Bis aufs Blut.

Spektrum Kompakt – Die Zukunft des Waldes

Viele Menschen kennen Wälder nur in Form bewirtschafteter Forste - auf- und ausgeräumt, die Bäume häufig im selben Alter, ohne Lichtungen, ohne Totholz. Dabei ist es gerade das Nebeneinander dieser Lebensraummosaike, das Wälder widerstandsfähig macht. Eine Nutzung ist trotzdem möglich.