Direkt zum Inhalt
Cover

Spektrum KompaktArm und Reich - Die wachsende Kluft sozialer Ungleichheit

EUR 4,99 (Download)
EUR 4,99 (Download)
Auch enthalten in
Digitalpaket: Mensch und Gesellschaft 2
Cover

Inhalte dieser Ausgabe

Bettler in LondonLaden...

Ungleichheit : Gespaltene Gesellschaft

Soziale Spannungen, verschärft durch Zuzug, Flucht und Migration, gefährden den Zusammenhalt der Zivilgesellschaft.
Jakarta SkylineLaden...

Industrialisierung : Moloch Stadt

In der Hoffnung auf ein besseres Leben strömten im 19. Jahrhundert Menschen in die Stadt. Es entstanden zwei neue Gesellschaftsschichten: das Proletariat und das Kleinbürgertum.
Soziale Ungleichheit - bereits im NeolithikumLaden...

Jungsteinzeit : Soziale Ungleichheit - bereits im Neolithikum

Mein Feld, mein Essen, mein Beil: Anfänge sozialer Unterschiede lassen sich bis ins frühe mitteleuropäische Neolithikum vor mehr als 7000 Jahren zurückverfolgen.
PferdeherdeLaden...

Frühgeschichte : Machten Rinderzüchter und Pferdehalter die Welt ungerecht?

Seit dem Ende der Jungsteinzeit wird der Reichtum der Welt immer ungleicher verteilt - außer in Nordamerika. Schuld sollen Pferd, Schwein und Ochse sein.
Häuserschlucht in Hong KongLaden...

Urbanisierung : Die Architekten der Megastädte

Der Motor der Megacitys ist die Armut. Städteplaner versuchen dem Superurbanismus soziale Formen zu geben. Ihre Mittel: Seilbahnen, Low-Tech und halbe Häuser.
Finanzmarkt-KurvenLaden...

Hilfsprogramme : Weniger Armut dank besserer Daten

Geld und gute Absichten reichen nicht aus, um Mittellosigkeit wirksam zu bekämpfen.
Eine Hand mit Stift kreuzt auf einem Wahlzettel für die Bundestagswahl ein Feld an.Laden...

Politik : Ungleichheit macht Demokratie unbeliebt

Wirtschaftliche Faktoren beeinflussen, ob Wahlverlierer das Ergebnis akzeptieren: Je ungleicher die Gesellschaft, desto geringer ist die Zufriedenheit mit der Demokratie.
Ein Mann mit Strohhut durchforstet eine MülldeponieLaden...

Zuckerbergs Milliarden-Spende : Meinung: Reichtum heilt Armut nicht

Der Plan von Mark Zuckerberg und Priscilla Chan, bis zum Ende des Jahrhunderts alle Krankheiten unter Kontrolle zu bringen, wird an sich selbst scheitern, kommentiert Lars Fischer.
GerechtigkeitLaden...

Gemeinschaftssinn : Gefühlter Reichtum macht Reiche weniger großzügig

Je ungleicher Reichtum verteilt ist, desto unglücklicher sind die Menschen. Das gilt auch für die Gewinner der ungerechten Verteilung - aber wollen sie daran etwas ändern?
Ein Kind kauert in einem gefliesten Gang an der Wand.Laden...

Hirnforschung : Die neuronalen Spuren der Armut

Steckt eine Familie in Geldnot, kann das die Hirnentwicklung der Kleinsten empfindlich beeinträchtigen.
Röntgenbild eines GehirnsLaden...

Kindesentwicklung : Amygdala in Not

Armut in der Kindheit erschwert die Emotionsregulation bei Erwachsenen. Sichtbar wird dies in der ungehemmten Aktivität des Gefühlszentrums im Gehirn, der Amygdala.
In den Riesenstädten der Schwellenländer – hier São Paulo (Brasilien) – existieren krasse Armut und verschwenderischer Reichtum Tür an Tür.Laden...

Blick in die Zukunft : Reiche Welt - arme Welt

Die Bevölkerung in den wohlhabenden Industrienationen stagniert und altert, während in den Entwicklungsländern immer mehr Jugendliche nach Bildung und Arbeit verlangen.
Erschienen am: 05.02.2018

Alle Vorteile von Spektrum KOMPAKT auf einen Blick

  • Alles Wichtige zu einem Thema in einem PDF
  • Über 50 Seiten Lesevergnügen
  • Optimiert für Ihr Tablet
  • Hochwertige Bilder & Grafiken
  • Exklusive Übersetzungen aus nature
  • Aktuelle Forschung & Hintergründe

Kennen Sie schon …

36/2019

Spektrum - Die Woche – 36/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Toxoplasmose, dem Altern und der Utopie.

22/2019

Spektrum - Die Woche – 22/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns resistenten Pilzen, der KI und einem Würger.

Metropolen - Die Anziehungskraft urbaner Zentren

Spektrum Kompakt – Metropolen - Die Anziehungskraft urbaner Zentren

55 Prozent der Weltbevölkerung lebt in Städten, Metropolen wie Tokio oder Neu-Delhi beheimaten in ihren Ballungsräumen je über 20 Millionen Einwohner. Worin liegt die besondere Anziehungskraft solcher Megastädte, damals wie heute? Welche Anforderungen stellen sie an Architekten und Stadtplaner?