Direkt zum Inhalt
Warenkorb 0

Spektrum Kompakt19/2016 Meere und Ozeane - Quelle des Lebens

EUR 4,99 (Download)
EUR 4,99 (Download)
Auch enthalten in

Inhalte dieser Ausgabe

Nachgefragt : Stammt das Meersalz aus Kometen?

Wenn das Wasser der Weltmeere zu einem großen Teil von Kometen stammt, kommt dann auch ein Teil des Salzes im Meer von Kometen?

Artenschutz : Haiwanderungen auf der Spur

Im Ostpazifik verfolgen Forscher die Aufenthalte und Routen der großteils bedrohten Fische mit Sendern. Die Signale erbringen überraschende Erkenntnisse.

Umweltverschmutzung : Der lange Weg des Plastikmülls im Meer

Plastik, wohin man sieht: Manche Orte im Ozean gleichen einer Müllhalde. Dabei schwimmt hier nur ein Teil der Abfälle. Denn der große Rest landet anderswo.

Biologische Vielfalt : Plankton – Motor der Evolution

Nach der Permkatastrophe explodierte die Vielfalt der Meerestiere plötzlich. Ein wichtiger Grund: ein Entwicklungsschub des Phytoplanktons.

Zoologie : Korallen strudeln Futter mit Sogwellen heran

Die gemeinschaftlich schlagenden Geißelhaare der Korallen erzeugen einen Wasserstrom, der ihre Riffe sauber hält. Er kann aber viel mehr, stellen Forscher jetzt fest.

Harlekin-Feilenfisch : Fressfeinde verwirren mit Korallengeruch

Harlekin-Feilenfische geben sich duftmäßig als Korallen aus. Das führt Raubfische in die Irre, die auf eine Fleischmahlzeit aus sind.

Ökosystembeobachtung : UFOs in der Nord- und Ostsee

Ein automatisiertes Hightech-Observatorium für Fische und andere Meerestiere kann unser Wissen über das Ökosystem Ozean vertiefen - und gleichzeitig Ressourcen sparen.

Umweltschutz : Warum Katzen Delfine umbringen

Krankheitserreger des Menschen und seiner Tiere gefährden in erschreckendem Maß das Leben im Meer.

Great Barrier Reef : Korallen drohen ihre Hitzetoleranz zu verlieren

In Zukunft könnten dem Great Barrier Reef noch stärkere Korallenbleichen blühen. Denn steigende Ozeantemperaturen gefährden ein wichtiges Schutztraining für Korallen.

Marine Volkszählung : 228 445 bekannte Arten leben im Meer

Forscher haben einen Katalog aller bekannten Meereslebewesen angefertigt. Es gab zahlreiche Neuzugänge, aber noch mehr Streichungen: Fast 200 000 Artnamen wurden entfernt.

Meeresrauschen : Das Meer summt - zweimal am Tag

Unter Wasser herrscht Stille - zumindest für das menschliche Ohr. Messungen zeigen hingegen, dass morgens und abends der Ozean erklingt. Aber warum?

Zukunft der Meere : Müssen wir bald Quallenburger essen?

Der Meeresbiologe Hans-Otto Pörtner über die Zukunft der Meere und ihre Nutzung durch den Menschen in Zeiten des Klimawandels.

Bildergalerie : Gespenster, Herumtreiber und schaumiges Floß

Von Casper, dem Tiefseegespenst, bis zur Versauerung der Ozeane: Eindrücke von einem faszinierenden Lebensraum.
Erschienen am: 16.05.2016

Alle Vorteile von Spektrum KOMPAKT auf einen Blick

  • Alles Wichtige zu einem Thema in einem PDF
  • Über 50 Seiten Lesevergnügen
  • Optimiert für Ihr Tablet
  • Hochwertige Bilder & Grafiken
  • Exklusive Übersetzungen aus nature
  • Aktuelle Forschung & Hintergründe

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Body Positivity: Den Körper lieben, wie er ist

Body positivity - leicht gesagt, aber schwer umzusetzen. Und durchaus umstritten. Einig dagegen sind sich die meisten Menschen, was Parasiten angeht. Niemand (außer einigen »Spektum«-Redakteuren) mag die Schmarotzer. Dabei sind sie eminent wichtig für die Umwelt. (€)

Spektrum Kompakt – Kulturfolger - dem Menschen auf den Fersen

Verschleppt, eingeführt oder auch mitgezogen: Tiere und Pflanzen, die als Kulturfolger in verschiedener Weise von der Nähe zum Menschen profitieren - weil er ihnen neue Lebensräume eröffnet oder leichter zugängliche Nahrung. Doch nicht alle fügen sich ohne Schaden in die vorhandenen Ökosysteme ein.

Spektrum Kompakt – Echte Bienen - Honigbienen, Wildbienen und Hummeln

Das Bild der Bienen prägt für viele die Honigbiene - dabei hat sie eine riesige und vielfältige wilde Verwandtschaft. Viele Wildbienen und Hummeln sind allerdings ausgeprägte Spezialisten, was ihre Nahrung und Nistplätze angeht, und daher durch Klimawandel und Lebensraumzerstörung gefährdet.