Direkt zum Inhalt
Warenkorb 0
Cover

Spektrum KompaktRöntgen - Strahlung für den Durchblick

EUR 4,99 (Download)
EUR 4,99 (Download)
Cover

Inhalte dieser Ausgabe

Porträtfoto von Wilhelm Conrad RöntgenLaden...

Wissenschaftsgeschichte : Als die Welt durchsichtig wurde

Vor 175 Jahren wurde Wilhelm Röntgen geboren. Durch Zufall stieß er auf eine rätselhafte Strahlung, die fast jede Art von Materie durchdringen kann. Eine Entdeckung mit Folgen.
Kathodenstrahlröhre zu Röntgens ZeitenLaden...

Medizin : Blick in den Körper

Die Entdeckung der Röntgenstrahlen läutete die klinische Bildgebung ein und ermöglichte das äußerst leistungsfähige Verfahren der Computertomografie.
Rote Blutkörperchen in BlutbahnLaden...

Röntgenkristallografie : Wie der rote Blutfarbstoff entschlüsselt wurde

Ende der 1950er Jahre gelang es dem Chemiker Max Perutz, die Struktur des Blutfarbstoffs Hämoglobin zu bestimmen. Eine Erfolgsgeschichte, die bis heute andauert.
Rosalind Franklin. Aufnahme aus dem Jahr 1955Laden...

Biochemie : Rosalind Franklin, so viel mehr als die verkannte Heldin der DNA

Ob Röntgen, Kohle oder Viren – Rosalind Franklin war eine virtuose Forscherin auf vielen Gebieten. Sie nur als tragische Entdeckerin der DNA-Struktur zu sehen, wäre ein Hohn.
Struktur eines BiomolekülsLaden...

Strukturbiologie : Molekulare Schnappschüsse

Mit Röntgenlasern erhalten Physiker einmalige Einblicke in den Ablauf biochemischer Reaktionen.
TesafilmLaden...

Tribolumineszenz : Röntgen mit Tesafilm

Beim Abrollen von Klebeband entstehen energiereiche Strahlung auf, die stark genug ist, um einen Finger damit zu röntgen.
Schriftrolle in der Officina dei PapiriLaden...

Antike Bibliothek : Die Hoffnung auf das Unlesbare

Hunderte verkohlter Papyrusrollen aus Herculaneum warten darauf, gelesen zu werden. Noch nie waren die Aussichten so gut wie jetzt. Lüftet neue Technik das Geheimnis ihres Inhalts?
Fornax-Galaxienhaufen im Röntgenlicht (Ausschnitt)Laden...

Röntgenteleskope : Das All in neuem Licht

Zur Untersuchung des Universums ist Röntgenstrahlung heute unverzichtbar. Ihr Siegeszug begann mit einer Zufallsentdeckung vor rund 60 Jahren.
eROSITALaden...

Raumfahrt : Auf Tuchfühlung mit der Dunklen Energie

Nach 14 Jahren Planung wurde am 13. Juli 2019 das deutsche Röntgenteleskop eROSITA an Bord des russischen Forschungssatelliten Spektr-RG ins Weltall befördert.
Diese Aufnahme des Röntgenteleskops Chandra zeigt die Überbleibsel der Supernova, die Tycho Brahe im November 1572 beobachtet hat. Der blaue Rand in diesem Falschfarbenbild besteht aus der Strahlung hochenergetischer Elektronen, die eine Millionen Grad heiße Plasmawolke umhüllen.Laden...

Astronomie : Das Universum im Röntgenlicht

Galaxien, Quasare, explodierende Sterne: Spektakuläre Bilder aus zwei Jahrzehnten zeigen, wie das Weltraumteleskop Chandra unser Bild vom Röntgenhimmel prägt.
Uwe Busch, Wilfried Rosendahl (Hg.): Die Welt im DurchblickLaden...

125 Jahre Röntgentechnik : Vorstoß ins Unsichtbare

Ein Jubiläumsband zu Röntgenverfahren zeigt faszinierende Bilder, erweist sich streckenweise aber als schwer verständlich.
Erschienen am: 31.08.2020

Alle Vorteile von Spektrum KOMPAKT auf einen Blick

  • Alles Wichtige zu einem Thema in einem PDF
  • Über 50 Seiten Lesevergnügen
  • Optimiert für Ihr Tablet
  • Hochwertige Bilder & Grafiken
  • Exklusive Übersetzungen aus nature
  • Aktuelle Forschung & Hintergründe

Kennen Sie schon …

1/2021

Spektrum Gesundheit – 1/2021

Die erste Ausgabe von Spektrum Gesundheit ist da! Lesen Sie, wie wohltuend grüner Tee sein kann, wie Sie besser schlafen und Muskelkater vermeiden können.

43/2020

Spektrum - Die Woche – 43/2020

Warum komplette Schulschließungen derzeit nicht notwendig sind, erklärt der Epidemiologe Hajo Zeeb im Interview. Außerdem: erfolgreicher Erstkontakt mit Asteroid Bennu und mehr zur Katastrophenepoche

5/2020 Schätze am Grund unserer Meere

Spektrum Geschichte – 5/2020 Schätze am Grund unserer Meere

Dort, wo heute Nord- und Ostsee wogen, jagten einst Wildbeuter. Heute schlummern ihre Hinterlassenschaften sowie historische Schiffswracks auf dem Meeresboden. An ihnen nagen nicht nur die Gezeiten, auch Bauarbeiten und Schleppnetze räumen sie fort. Für Archäologen ein Wettlauf gegen die Zeit.