Direkt zum Inhalt

Spektrum Geschichte6/2023 Zwangsgermanisierung

EUR 4,99 (Download)
EUR 6,50 (Print)
EUR 4,99 (Download)
EUR 6,50 (Print)
Auch enthalten in

Spektrum Geschichte6/2023 Zwangsgermanisierung

Inhalte dieser Ausgabe

Türkei : Archäologen graben eine unbekannte Sprache aus

Als indoeuropäische Sprache ist sie sogar entfernt mit dem Deutschen verwandt. Aufgezeichnet haben sie vor rund 3000 Jahren die Hethiter auf einer Keilschrifttafel.

Spanien : Malereien blieben zehntausende Jahre in Höhle verborgen

Im Osten Spaniens sind Archäologen auf zahlreiche Tierdarstellungen aus der Altsteinzeit gestoßen. In der Cova Dones kam vor 24 000 Jahren eine ganz besondere Technik zum Einsatz.

Frühes Neolithikum : Kultfiguren der Jäger und Sammler entdeckt

An Fundplätzen der frühen Jungsteinzeit haben Archäologen teils kolossale Figuren entdeckt: einen Keiler in Göbekli Tepe und einen Mann mit Phallus in der Hand in Karahan Tepe.

Sambia : Die älteste Holzstruktur der Welt ist 467 000 Jahre alt

Ein Holz mit Kerbe und ein passender Balken dazu: Ein Fund im Süden Afrikas zeugt davon, wie bereits archaische Vorfahren des modernen Menschen technisches Geschick entwickelten.

Zwangsgermanisierung : Die Kinder, denen die Nazis die Identität raubten

Zehntausende Kinder verschleppten die Nationalsozialisten aus besetzten Gebieten, um sie als Deutsche aufwachsen zu lassen. Viele haben nie von ihrer wahren Herkunft erfahren.

Erziehung : Hitlers Pädagogen

Das NS-Regime forderte Mütter dazu auf, die Bedürfnisse ihrer Kleinkinder gezielt zu ignorieren. Die Folgen dieser Erziehung wirken bis heute nach, sagen Bindungsforscher.

Glanzstück : Die Liebe der Frauen, monströs!

Auch die alten Griechen lachten gern. Sollte ein Bild lustig sein, gebrauchten die Künstler eine spezielle Darstellungsweise, wie eine Vase im Metropolitan Museum of Art zeigt.

Monte Testaccio : Roms größte Müllhalde

Im antiken Rom landete Verpackungsmüll auf einer Halde, die noch heute den Stadtteil Testaccio überragt. Was in dem Berg steckt, verrät, woher die Römer ihr Olivenöl beschafften.

Gustave Eiffel : Brücke in den Himmel

Es ist das Wahrzeichen von Paris und war jahrzehntelang das höchste Bauwerk der Welt: der Eiffelturm. Dabei lag die Expertise seines Schöpfers eigentlich in einem anderen Bereich.

Hemmer und Meßner erzählen : Kleine Geschichte eines zu groß geratenen Urkontinents – oder: Wie sich Esoteriker den Wunderort Lemuria ausdachten

Warum gab es auf Madagaskar so viele Lemurenarten, anderswo aber nur wenige? Weil, so fabulierte ein Gelehrter, einst ein Kontinent die Meere umspannte. Unsere Geschichtskolumne.

Homo sapiens : Raubtier ohnegleichen

Fünf Massenaussterben erschütterten bisher die Erde. Das sechste Mal bahnt sich an und ist menschengemacht. Wann begann die Entwicklung – und warum tut Homo sapiens das?

Herculaneum : Eine KI entziffert das Unlesbare

Beim Vesuvausbruch 79 n. Chr. verschlang heißer Schlamm eine Bibliothek in Herculaneum. Bisher war es kaum möglich, die verkohlten Papyri zu lesen. Nun ist ein Durchbruch gelungen.

Ganz und in Farbe : Mit vollen Segeln zur Metropole

Eiffelturm, Atomium, Space Needle – Weltausstellungen schufen Wahrzeichen. Von der Schau 1873 in Wien sind kaum Bauten erhalten. Doch ein Foto holt sie in die Gegenwart.
Erschienen am: 12.12.2023

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Abenteuer Familie

Miteinander leben und gemeinsam aufwachsen: Der Familienalltag bedeutet ein intimes Miteinander, das in guter Erinnerung bleiben will. Denn das Netzwerk aus Eltern und Geschwistern flicht Verbindungen solcher Art, die auch Jahre später noch prägend sein werden - ob positiv oder negativ.

Spektrum - Die Woche – Sind wir nicht alle ein bisschen ambivertiert?

Oft ist beim Thema Persönlichkeit die Rede von extravertiert oder introvertiert. Dabei stellen diese beiden Eigenschaften zwei Extreme dar, zu denen sich nur die wenigsten Menschen zuordnen würden. In der aktuellen »Woche« geht es um den Begriff der »Ambiversion«: ein gesundes Mittelmaß?

Spektrum - Die Woche – Wie ich atme, so fühle ich

Ganz unbemerkt atmen wir täglich zirka 20.000-mal ein und wieder aus. Dabei ist das, was währenddessen in unserem Körper passiert, alles andere als banal. Und wird sogar von unserem Gemüt beeinflusst. Lesen Sie in der aktuellen »Woche«, wie die Teamarbeit von Hirn und Lunge gelingt.

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.