Direkt zum Inhalt

innere Übergangsmetalle: Samarium

Symbol: Sm
Kategorie: innere Übergangsmetalle
Ordnungszahl: 62
Relative Atommasse: 150,36
Schmelzpunkt: 1345 K
Siedepunkt: 2051 K
Dichte: 7,54 g cm-3
Elektronegativität: 1,1
Ionisierungsenergie: 5,63 eV
Konfiguration: [Xe] 4f6 6s²
Oxidationszahlen: 3, 2
Atomradius: 180,2 pm
Ionenradius: 100 pm (+3), 111 pm (+2)

Der nachfolgende Artikel ist dem Lexikon der Chemie entnommen.

Das Lanthanoid Samarium ist ein mittelmäßig hartes, silbriges Metall, das an der Luft dunkel anläuft. Zu den Lanthanoiden gehören Lanthan und die 14 darauf folgenden Elemente; sie sind die Seltenerdmetalle im engeren Sinne. Aufgrund der Struktur ihrer Valenzschale ähneln sie alle den Elementen Scandium und Yttrium. Wie diese bilden fast alle Metalle dieser Reihe bevorzugt dreifach positiv geladene Ionen; so auch Samarium. Das Element ist recht reaktiv, es oxidiert langsam an der Luft und sogar unter Mineralöl. Mit Wasser reagiert Samarium recht schnell.

Es entsteht kosmisch vermutlich überwiegend beim Verschmelzen von Neutronensternen sowie in der Außenhülle von roten Riesensternen. Auf der Erde ist Samarium nicht so selten wie der Begriff seltene Erden suggeriert, es kommt in größeren Mengen in der Kruste vor als zum Beispiel Zinn. Ihren Namen verdanken die seltenen Erden den Umstand, dass sie nur wenige eigene Minerale und Lagerstätten bilden; im Vergleich zu anderen Metallen sind die Elemente dieser Gruppe nur mit recht hohem Aufwand in Reinform zu isolieren.. Man gewinnt Samarium aus verschiedenen Mineralen, vor allem jedoch Bastnäsit, das alle Metalle der leichten seltenen Erden bis Europium enthält, sowie Monazit, in dem alle Seltenerdmetalle und Thorium vermengt sind.

Magnete aus einer Samarium-Kobalt-Legierung gehören zu den stärksten Permanentmagneten überhaupt, zusätzlich sind sie deutlich hitzestabiler als Neodym-Magnete. Man setzt sie wie Neodym-Magnete für Mikrofone, Lautsprecher, Festplatten und Pick-ups für elektrische Gitarren und Bässe ein. Dazu kommen sie in Elektromotoren zum Einsatz. Das erste für Langstreckenflüge geeignete Flugzeug mit Solarzellen als Energieversorgung, der 1980 gebaute Solar Challenger, nutzte einen Elektromotor mit Samarium-Kobalt-Permanentmagneten. Außerdem ist Samarium ein Dotierungselement für Kalziumchloridlaser; Samariumoxid kommt in manchen Spezialgläsern und -keramiken zum Einsatz

In der Chemie hat Samarium einige Bedeutung als Katalysator und Reagenz, zum Beispiel spaltet man mit ihm Chlor aus organischen Schadstoffen ab und zersetzt Kunststoffe. Das Sm(II)-Iodid ist ein bedeutendes Reduktionsmittel. Samarium-153 kommt bei der Radiotherapie von verschiedenen Krebsarten wie Lungen- und Brustkrebs zum Einsatz. Sm-149 dient als Neutronenabsorber in nuklearen Brennstäben. Das Verhältnis der Isotope Sm-146 zu Neodym-142 wird genutzt, um sehr alte Gesteine auf der Erde und im restlichen Sonnensystem zu datieren.

© Spektrum Akademischer Verlag

Partnervideos