Direkt zum Inhalt

Geschichten aus der Geschichte: Adam Worth, der Napoleon des Verbrechens

Die für den literarischen Meisterdetektiv Sherlock Holmes typischen Utensilien Pfeife, Lupe und karierte Mütze. Aus mysteriösen Gründen nicht im Bild: das Opium.
  

Wir springen ins 19. Jahrhundert und beschäftigen uns mit der Biographie von Adam Worth. Er hat nicht nur zahlreiche Verbrechen auf mehreren Kontinenten verübt, in London ein Verbrechens-Kartell aufgebaut und das damals teuerste Gemälde gestohlen, sondern war auch als »Napoleon des Verbrechens« die Inspiration für den Gegenspieler von Sherlock Holmes: Professor Moriarty.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte