Direkt zum Inhalt

Spektrum-Podcast: Die Affenpocken könnten tödlicher werden

Erst mild, dann tödlich: Es gibt Hinweise darauf, dass die Pocken einst harmlos waren, bevor sie dann Hunderttausende töteten. Was tun, damit das nicht auch bei den Affenpocken passiert?
Affenpockenviren unter dem Mikroskop. Vermutlich Symbolbild oder so.

Als die ersten Fälle von Affenpocken in Europa auftauchten, war die Sorge groß: nicht noch eine Pandemie! Danach sieht es bislang zum Glück nicht aus. Die Fallzahlen sind deutlich geringer als beim Corona-Virus. Die Infektionskrankheit scheint derzeit weitgehend unter Kontrolle zu sein.

Tödliche Affenpocken?

Doch das muss nicht so bleiben, warnen Expertinnen und Experten: Viren werden nicht automatisch im Lauf der Zeit milder. Ein lange etabliertes, relativ harmloses Virus kann theoretisch sogar plötzlich eine Killer-Variante hervorbringen. Zumindest gibt es Hinweise darauf, dass das bei den Pocken genau so passierte, bevor sie hunderttausende Menschen töteten. Im Gespräch mit detektor.fm-Moderator Marc Zimmer erklärt Lars Fischer, was der Blick in die Geschichte der Pocken für den aktuellen Affenpocken-Ausbruch bedeuten könnte.

Fischer erklärt im Podcast, was die Forschung über die Entwicklung der Pocken weiß und was davon sich auf die Affenpocken übertragen lässt. Er beschreibt außerdem die Symptome der Erkrankung sowie den Ursprung des aktuellen Ausbruchs in Nigeria und warum man die Länder des globalen Südens nicht mit dem Problem allein lassen darf. Auch die Diskriminierung gegenüber Männern, die Sex mit Männern haben, ist Thema. Fischer klärt auf, was die Affenpocken mit Sex zu tun haben — und was nicht.

Der Artikel zum Nachlesen: https://detektor.fm/wissen/spektrum-podcast-affenpocken

Alle Podcasts im Überblick

Noch mehr hören? Die besten deutschsprachigen Wissens-Podcasts gibt es auf Spektrum.de. Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte