Direkt zum Inhalt

ZS79: Das Rolandslied – über Heldentaten, Karl den Großen und Kreuzzugspropaganda

Die Menschen des Mittelalters werden oft als geistig unreif dargestellt. Dabei unterlag beispielsweise der Ausdruck von Gefühlen damals ebenso komplexen Regeln wie heute – und zwar nicht nur im stark formalisierten Minnesang (hier eine Miniatur aus der Manessischen Liederhandschrift).Laden...

Wir springen weit zurück ins Hochmittelalter: Im beginnenden 12. Jahrhundert wird mit dem »Chanson de Roland« ein Epos verfasst, das als eines der frühesten Exemplare der sogenannten Chanson de Geste – des Heldenpos – gilt. Wir sprechen über die eigentlichen historischen Hintergründe, die Propagandawirkung des Werkes und was auch heute noch vom Ruhm des Rolands zeugt.

  

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos