Direkt zum Inhalt

HOAXILLA: Der Schachtürke

Schachfiguren
   

1769 konstruierte der Wiener Hofbeamte Wolfgang von Kempelen eine Maschine, die die besten Schachspieler herausfordern und zum Teil sogar schlagen sollte.

Das Besondere am »Schachtürken« war das Aussehen der Maschine. Von Kempelen gab ihr das Aussehen eines türkischen Menschen. Diese Erscheinung entsprach der damaligen Begeisterung für türkische Kulturgüter mit einem Hauch von Mystik und Magie.

Bis heute rätseln Menschen, wie es ihm gelingen konnte, Ende des 18. Jahrhunderts einen Schachcomputer mit diesem Grad an Komplexität zu entwickeln. Oder war es am Ende »nur« eine geniale mechanische Konstruktion?

Alle Podcasts im Überblick

Noch mehr hören? Die besten deutschsprachigen Wissens-Podcasts gibt es auf Spektrum.de. Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte