Direkt zum Inhalt

detektor.fm: Bewusster Verzicht mit Intervallfasten

Lebensmittel im Glas

Wie oft esse ich eigentlich was, obwohl ich gar keinen Hunger habe? Muss jedes Frühstück aus einem üppigen Brötchenbüfett bestehen, oder kann man das vielleicht auch einfach mal weglassen? Ernährungswissenschaftler sehen im Intervallfasten einen erfolgversprechenden Weg, eine gesunde Beziehung zum Essen zu entwickeln. Den Löffel abzulegen, wenn der Hunger weg, aber der Appetit noch da ist kann da eine Erkenntnis sein.

Die Attraktivität von Intervallfasten besteht vor allem in seiner Vielseitigkeit. Im System 2:5 isst man an fünf Tagen der Woche normal, an den restlichen zwei Tagen isst man gar nichts, beziehungsweise deutlich kalorienreduziert. Beim 16:8 verzichtet man 16 Stunden am Stück auf Nahrung – man lässt zum Beispiel das Abendessen oder das Frühstück weg. Durchstöbert man das Internet oder entsprechende Fachliteratur, finden sich noch zig andere Systeme. Egal wie dein Alltag aussieht, es gibt garantiert ein Intervallfasten-System für dich. Ob das wirklich was für dich ist, muss man dann doch ausprobieren. Oder man lauscht Ina Lebedjew und Rabea Schloz, die in der neuen Folge Feinkost ihre Erfahrungen austauschen.

Alle Podcasts im Überblick

Noch mehr hören? Die besten deutschsprachigen Wissens-Podcasts gibt es auf Spektrum.de. Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte