Direkt zum Inhalt

detektor.fm: Tatort: Kalkriese

Um 9 n. Chr. soll Arminius der Cherusker (eingedeutscht: Hermann) drei Legionen des römischen Feldherrn Publius Quinctilius Varus aus dem Hinterhalt heraus niedergeschlagen haben. Dieser Sieg ging in die Geschichte ein und wurde über die Jahrhunderte hinweg immer wieder rezipiert und mythologisiert.
Mann untersucht mit einer Lupe ein Fragezeichen

Das 26 Meter hohe Hermannsdenkmal in der Nähe von Detmold ist wohl das prominenteste Erinnerungsstück an die »Schlacht am Teutoburger Wald«. Und an dieser Stelle springen einigen Historikern und Archäologinnen wahrscheinlich schon einige Ausrufezeichen vor dem inneren Auge herum. Denn auch, wenn die Varusschlacht volksläufig noch als »Schlacht am Teutoburger Wald« bezeichnet wird, fand sie nicht dort statt. Also auch nicht in Lippe oder bei Detmold, von wo aus man „unseren Hermann“ bereits aus der Ferne bestaunen kann. Seit etwa vierzig Jahren gilt Kalkriese bei Bramsche als wahrscheinlicher Schauplatz für das sagenumwobene Gefecht. Und neueste Forschungsanalysen bestätigen: Kalkriese it is.

Wie hat man das herausgefunden? Das hat Charlotte Nate die Chemikerin Annika Diekmann gefragt. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Bergbaumuseum Bochum und konnte mit der Methode des metallurgischen Fingerabdrucks Kalkriese als Ort der Varusschlacht identifizieren. Außerdem gibt Redakteurin Charlotte im Gespräch mit detektor.fm-Moderatorin Amelie Berboth eine kleine geschichtliche Auffrischung in Sachen Varusschlacht.

Alle Podcasts im Überblick

Noch mehr hören? Die besten deutschsprachigen Wissens-Podcasts gibt es auf Spektrum.de. Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte