Direkt zum Inhalt

detektor.fm: Vorhang auf: Sprachnachricht ab

Wenn wir Sprachnachrichten aufnehmen, wollen wir nicht immer bloß eine Information übermitteln. Manchmal wollen wir sie auch nutzen, um lebhaft von unserem Alltag zu berichten und veranstalten dabei regelrechte Spektakel.
Illustration Köpfe und Sprechblasen

Eigentlich ist mit Sprachnotizen genau das Gleiche machbar, wie mit Textnachrichten: Wir können von unserem Tag berichten, eine Verabredung absagen, ein Missverständnis aufklären. In der Technik sind den beiden keine Grenzen gesetzt. Aber im Unterschied zur schriftlichen Version, können wir in Audio-Postings richtig theatralisch werden. Das hat die Gesprächsforscherin Katharina König von der Universität Münster in einer Studie herausgefunden. Bewusst oder unbewusst verwenden wir viele sprachliche Mittel, um sie abwechslungsreicher zu gestalten.

Alle Podcasts im Überblick

Noch mehr hören? Die besten deutschsprachigen Wissens-Podcasts gibt es auf Spektrum.de. Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte