Direkt zum Inhalt

detektor.fm: Was können Quantencomputer?

Der Quantencomputer »Borealis« hat ein komplexes physikalisches Problem in Mikrosekunden gelöst. Ein Problem, für das der zweitschnellste Supercomputer der Welt etwa 9000 Jahre gebraucht hätte. Was können Quantencomputer mittlerweile?
Symbolbild für einen Quantencomputer: Ein von innen erleuchteter Würfel aus... ja was eigentlich? Quanten?

Wegen der Superleistung der Alternativ-Computer forschen Spitzenlabors und Firmen wie Google, Microsoft und IBM an der Quantentechnologie. Doch nicht nur diese großen Labore und Firmen sind an der Forschung der Quantencomputer dran. Zuletzt hat das Start-up Xanadu aus Toronto einen Quantencomputer namens »Borealis« entwickelt, der erstaunliche Geschwindigkeiten aufweist. Er hat ein physikalisches Problem in 36 Mikrosekunden gelöst, wofür hat der zweitschnellste Supercomputer der Welt etwa 9 000 Jahre benötigen würde. Das stellt einen großen Fortschritt auf diesem Gebiet dar. Doch auch, wenn Computer wie »Borealis« spezielle Probleme extrem schnell lösen können – einsatzfähig, um Probleme mit praktischem Nutzen anzugehen, sind sie noch nicht. Wie hat Xanadu diesen technischen Erfolg erreicht und was bedeutet das für unsere Zukunft? Darüber spricht detektor.fm-Moderatorin Marie Jainta mit Tommaso Calarco. Er ist der Leiter des Instituts Quantum Control am Forschungszentrum Jülich.

Alle Podcasts im Überblick

Noch mehr hören? Die besten deutschsprachigen Wissens-Podcasts gibt es auf Spektrum.de. Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte