Direkt zum Inhalt

Corona-Update: Die Folgen sozialer Isolation

Wegen SARS-CoV-2 leben wir in einer Zeit sozialer Isolation – ob im Lebensmittelgeschäft, in Parks oder im Altenheim. Das Ziel: so wenige Neuinfektionen mit dem Coronavirus wie nur irgend möglich.
SeniorinLaden...
    

Doch welche Folgen kann soziale Isolation für uns haben, besonders für ältere Menschen? Dieser Frage sind ganz aktuell Forscher vom University College in London nachgegangen. Sie wollten wissen, wie sich soziale Isolierung und Alleinsein auf das Risiko für Krankenhauseinweisungen wegen Atemwegserkrankungen bei Älteren auswirkt.

Eines ihrerer Ergebnisse: Alleine zu leben oder sozial nicht sehr aktiv zu sein, ist mit einem relativ erhöhten Risiko für Hospitalisierungen verbunden. Doch was bedeutet das für den momentanen Zustand der Gesellschaft angesichts COVID-19? Sind unsere Älteren jetzt besonders gefährdet? Müssten wir deswegen nicht den Lockdown sofort zurückfahren?

In dieser Episode vom »CoronaUpdate« blicken wir wieder in die Literatur und versuchen, diese Fragen zu beantworten. Und wir klären, warum Quarantänemaßnahmen kein »Humbug« sind.

Wie tödlich ist das Coronavirus? Was ist über die Fälle in Deutschland bekannt? Wie kann ich mich vor Sars-CoV-2 schützen? Diese Fragen und mehr beantworten wir in unserer FAQ. Mehr zum Thema lesen Sie auf unserer Schwerpunktseite »Ein neues Coronavirus verändert die Welt«. Die weltweite Berichterstattung von »Scientific American«, »Spektrum der Wissenschaft« und anderen internationalen Ausgaben haben wir zudem auf einer Seite zusammengefasst.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen

1. Feifei Bu, et al. Social isolation and loneliness as risk factors for hospital admissions for respiratory disease among older adults. Thorax Epub ahead of print: 22. May 2020. doi: https://doi.org/10.1136/thoraxjnl-2019–214445

2. Compare A, et al. Social support, depression, and heart disease: a ten year literature review. Front Psychol. 1. Juli 2013. doi: https://doi.org/10.3389/fpsyg.2013.00384

3. Chivukula U, et al. Role of Psychosocial Care on ICU Trauma. Indian J Psychol Med. 2014;36(3):312–6. doi: https://doi.org/10.4103/0253–7176.135388

4. Deja M, et al. Social support during intensive care unit stay might improve mental impairment and consequently health-related quality of life in survivors of severe acute respiratory distress syndrome. Crit Care. 16. Oktober 2006;10(5):R147. doi: https://doi.org/10.1186/cc5070

5. Allardyce J, et al. Social fragmentation, deprivation and urbanicity: relation to first-admission rates for psychoses. Br J Psychiatry 2005;187:401–6. doi: https://doi.org/10.1192/bjp.187.5.401

6. Rodríguez-Artalejo F, et al. Social network as a predictor of hospital readmission and mortality among older patients with heart failure. J Card Fail 2006;12:621–7. doi: https://doi.org/10.1016/j.cardfail.2006.06.471

7. He, X., et al. Temporal dynamics in viral shedding and transmissibility of COVID-19. Nat Med (2020). doi: https://doi.org/10.1038/s41591–020–0869–5

Partnervideos