Direkt zum Inhalt

Spektrum-Podcast: Warum ferne Monde so interessant sind

Monde sind in unserem Sonnensystem allgegenwärtig. Außerhalb unseres Sonnensystems wurden allerdings noch keine entdeckt. Die Suche nach Exomonden läuft aber auf Hochtouren. Kein Wunder: Monde gelten als wichtiger Faktor für die Entstehung von Leben.
Exo teaser groß

Die Nadel im Heuhaufen

Astronominnen und Astronomen versuchen seit Jahren, sogenannte Exomonde zu entdecken. Das sind Monde außerhalb unseres Sonnensystems. Während es in unserem Sonnensystem von Monden nur so wimmelt – allein Jupiter und Saturn haben dutzende Begleiter – ist es bislang nicht gelungenen, einen Exomond zu entdecken. Allerdings gibt es einige aussichtsreiche Kandidaten.

Die Suche ist vor allem wegen der Entfernungen im Universum so schwierig: Wir kennen zwar tausende Planeten außerhalb unseres Sonnensystems, doch die zu beobachten, ist schon kompliziert genug. Die noch kleineren Monde dazu zu finden, übersteigt bislang die Möglichkeiten vieler Teleskope.

Exomonde: Dringend gesucht

Trotzdem läuft die Suche auf Hochtouren: Denn Exomonde, so hoffen Forscherinnen und Forscher, werden uns nicht nur mehr über unseren Erdmond verraten, sondern auch über den Einfluss der Trabanten auf die Planeten, die sie begleiten. So gelten Monde beispielsweise als wichtiger Faktor für die Entstehung von Leben – oder könnten sogar selbst als Lebensraum dienen.

Im Podcast sprechen Mike Beckers und detektor.fm-Moderator Marc Zimmer über die Suche nach den fernen Monden. Dabei klären sie erstmal die Frage, was denn überhaupt ein Mond ist und was ihn von einem Planeten unterscheidet. Beckers erklärt dabei auch, auf welchen Wegen Monde überhaupt entstehen und welchen Einfluss sie auf die Himmelskörper haben, die sie als Trabanten begleiten.

Der Artikel zum Nachlesen: https://detektor.fm/wissen/spektrum-podcast-exomonde

Alle Podcasts im Überblick

Noch mehr hören? Die besten deutschsprachigen Wissens-Podcasts gibt es auf Spektrum.de. Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte