Direkt zum Inhalt

Grams' Sprechstunde: Wie funktioniert eigentlich guter Diskurs?

Um von echt guter Medizin überzeugen zu können, muss man mitunter gut diskutieren können. Da ist es ratsam, sich vorher mit den eigenen Argumenten auseinanderzusetzen – und mit denen der anderen.
Wissenschaft im Dialog

Das gute Argument versachlicht die Debatte

Bei den alternativen Heilmethoden stehen sich Gegnerinnen und Befürworter gegenüber. Weil viele dieser Heilmethoden allerdings keinen medizinischen Nutzen haben und deswegen auch nicht wissenschaftlich belegt werden können, ist die Diskussion darüber teils sehr schwierig: wie argumentiert man, wenn das Gegenüber nicht mit sachlichen Argumenten zu überzeugen ist?

Dass gute Aufklärung wichtig ist, zeigt sich aber immer wieder: Menschen behandeln Krebs mit Homöopathie und Ausleitung, statt mit einer Chemo- und Strahlentherapie. Einige trinken lieber Bleiche, statt sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Da braucht es das gute Argument, um auf die Gefahren hinzuweisen.

In dieser Folge von »Grams‘ Sprechstunde« spricht Natalie Grams-Nobmann deswegen über das gute Argument in der Medizin und der Wissenschaft allgemein. Dafür hat sie sich Elisabeth Does in den Podcast eingeladen. Does ist studierte Sozialwissenschaftlerin und Psychologin, sie arbeitet als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Department für Philosophie am Karlsruher Institut für Technologie.

Der Artikel zum Nachlesen: https://detektor.fm/wissen/grams-sprechstunde-das-gute-argument

Alle Podcasts im Überblick

Noch mehr hören? Die besten deutschsprachigen Wissens-Podcasts gibt es auf Spektrum.de. Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte