Direkt zum Inhalt

Grams' Sprechstunde: Müssen wir entgiften?

Eine Woche Saftkur, Zuckerfrei oder nur spezielle Tees: Wer »detoxen« will, findet im Internet viele Tipps, wie das am besten geht. Aber: Müssen wir uns überhaupt entgiften?
Was ist grün und wird auf Knopfdruck, äh, grün und matschig? Grüne Smoothies sind ein sehr profitabler Gesundheitstrend geworden.

Auf Instagram hat #Detox über 23 Millionen Treffer. Da gibt es eine Woche lang nur grüne Smoothies und Ingwertee, andere legen sich warme Teebeutel auf die Fußsohlen und wieder andere verzichten auf Zucker oder Obst. Alles im Sinne der Detox-Kur, der Körper soll entgiften. Und weil es Instagram ist, gibt es nicht nur Tipps, sondern auch zahlreiche Produkte, die beim Entgiften helfen sollen – direkt über den Link in der Bio, wie praktisch!

Detox als hipper Lifestyle

Pulver, Teemischungen, spezielle Müslis oder Saftrezepte: Die Auswahl an Helferlein ist riesig. Es wird beworben, dass sie dabei helfen, schädliche Gifte aus dem Körper zu transportieren, oft ist auch von »Schlacke« die Rede. Den Begriff kennt man eigentlich nur aus der Metallindustrie, sie entsteht oft in Hochöfen. Weniger allerdings im Körper, da gibt es keine Schlacke, die abtransportiert werden muss.

Die Verbraucherzentralen warnen deswegen auch vor unwissenschaftlichen Tipps und sinnlosen Produkten. Viele Produkte sind zwar nicht schädlich, sonderlich hilfreich aber auch nicht. Gemein haben sie allerdings, dass sie meist recht teuer sind.

In der neuen Folge von »Grams‘ Sprechstunde« spricht Ärztin Natalie Grams-Nobmann mit Angela Clausen. Sie ist Referentin für Lebensmittel im Gesundheitsmarkt bei der Verbraucherzentrale NRW e.V. und klärt auf, ob’s überhaupt Detox braucht und worauf zu achten ist.

Artikel zum Nachlesen: https://detektor.fm/wissen/grams-sprechstunde-detox

Alle Podcasts im Überblick

Noch mehr hören? Die besten deutschsprachigen Wissens-Podcasts gibt es auf Spektrum.de. Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte