Direkt zum Inhalt

Grams' Sprechstunde: Wie das Umfeld bei Depressionen helfen kann

Wer an Depressionen erkrankt, benötigt ärztliche Betreuung. Aber auch die Familie oder Freunde und Freundinnen können Depressiven helfen. Aber wie eigentlich?
Depression

Etwa 20 von 100 Menschen erkranken in Deutschland im Laufe ihres Lebens an einer Depression. Die allermeisten von ihnen benötigen ärztliche Hilfe: Sei es in Form von Therapie, medikamentöser Behandlung oder auch nur, um eine Diagnose zu erhalten. Wird eine Depression frühzeitig erkannt, kann sie gut behandelt werden – es ist also wichtig, frühzeitig Warnzeichen zu erkennen.

Das Problem dabei: Depressive Menschen erkennen oftmals gar nicht, dass sie erkrankt sind. Oder ihnen fehlt die Kraft, sich Hilfe zu suchen. Das direkte Umfeld ist also besonders wichtig. Wer glaubt, dass ein Freund, eine Freundin oder jemand aus der Familie depressiv ist, sollte Hilfe anbieten. Frühe Warnzeichen sind Antriebslosigkeit, Freudlosigkeit oder auch verstärkte Selbstkritik. Halten diese und weitere Symptome länger als zwei Wochen an, kann eine Depression vorliegen.

Unterstützung bei Depressionen an den individuellen Bedürfnissen ausrichten

Wie aber können Familienangehörige und Freunde und Freundinnen bei einer Depression unterstützen? Das fängt schon im Kleinen an: im Haushalt helfen, einen Arzttermin ausmachen oder sich einfach mal mit auf die Couch legen und gemeinsam nichts tun (können). Aber auch die Begleitung zu Arztterminen oder die aufwendigere Organisation mit Medikamenten und Therapiesitzungen kann eine große Hilfe sein.

Ärztin Natalie Grams spricht in dieser Folge mit Heike, sie ist selbst von Depressionen betroffen und ist heute auch in der Depressionsbegleitung tätig.

Wege aus der Not

Denken Sie manchmal daran, sich das Leben zu nehmen? Sind Sie verzweifelt und haben die Hoffnung verloren? Erscheint Ihnen das Leben sinnlos oder Ihre Not ausweglos? Dann wenden Sie sich bitte an Anlaufstellen, die dafür da sind, Menschen in diesen Situationen zu helfen. Dazu zählen zum Beispiel Ihr Hausarzt, niedergelassene Psychotherapeuten und Psychiater, Psychiatrische Institutsambulanzen sowie andere Notdienste von Kliniken. Kontakte vermittelt der ärztliche Bereitschaftsdienst in dringenden Fällen unter der Telefonnummer 116 117.

Die Telefonseelsorge ist rund um die Uhr erreichbar. Sie berät anonym und kostenfrei unter den bundesweit gültigen Nummern 0800 – 1110111 und 0800 – 1110222 sowie per E-Mail und im Chat auf der Seite www.telefonseelsorge.de. Kinder und Jugendliche finden außerdem auch Hilfe unter der Nummer 0800 – 1110333.

Der Artikel zum Nachlesen: https://detektor.fm/wissen/grams-sprechstunde-hilfe-bei-depressionen

Alle Podcasts im Überblick

Noch mehr hören? Die besten deutschsprachigen Wissens-Podcasts gibt es auf Spektrum.de. Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte