Direkt zum Inhalt

detektor.fm: Wie Moore Grubenwasser reinigen können

Das Anklamer Torfmoor entstand nach einer Sturmflut.

Da das Grubenwasser aus mehreren Gründen problematisch ist, wird deshalb ständig mit Pumpen kontrolliert, dass es nicht in unser Trinkwasser gelangt. Inzwischen gibt es auch verschiedene Ansätze, das Wasser zu reinigen. Die bisherigen Methoden kann man in der Regel aber nicht in dem großen geologischen Raum anwenden, in dem sich das Wasser befindet, sondern immer nur punktuell. Also zum Beispiel dort, wo das verschmutze Wasser aus der Grube an die Oberfläche austritt. In der Wissenschaft wurde zuletzt eine neue Methode entwickelt, Grubenwasser zu reinigen. Und zwar mit Mooren. Lydia Rösel spricht über das Potenzial von Mooren. Sie ist Geoökologin an der Humboldt-Universität zu Berlin und Hauptautorin der Publikation über die neue Methode. Im Gespräch erklärt sie ihren Versuchsaufbau und was dabei zwischen Moor und verschmutzem Wasser passiert.

Alle Podcasts im Überblick

Noch mehr hören? Die besten deutschsprachigen Wissens-Podcasts gibt es auf Spektrum.de. Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte