Direkt zum Inhalt

Grüner Strom: Solaranlagen auf Kanälen

Solaranlagen auf Kanälen liefern gleichzeitig grünen Strom und sollen durch die Abdeckung auch das Wasser unter ihnen schützen. Was hat es mit der Technik auf sich? Ein Podcast
Solarzellen vor blauem Himmel

Die Idee hatten schon viele vor ihnen, aber Indien ist das erste Land weltweit, das es umgesetzt hat, sagt Brandi McKuin von der University of California, Merced. Vor zehn Jahren haben Ingenieurinnen und Ingenieure im indischen Bundesstaat Gujarat die erste Solaranlage über den Narmada-Kanal gebaut. Sie wollten damit grünen Strom produzieren und gleichzeitig das Wasser des Kanals schützen. Denn durch die Abdeckung mit Solarmodulen verdunstet weniger Wasser. Weil das Wasser die Anlagen außerdem von unten kühlt, arbeiten sie effektiver als Anlagen auf dem flachen Land oder auf Dächern. Einer der Hauptgründe, Solaranlagen über Kanäle zu bauen, ist jedoch der Platzmangel. Denn Land ist teuer und rar. Was hat es mit der Idee auf sich hat und worin liegen die Vor- und Nachteile?

Alle Podcasts im Überblick

Noch mehr hören? Die besten deutschsprachigen Wissens-Podcasts gibt es auf Spektrum.de. Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte