Direkt zum Inhalt

Spektrum-Podcast: Können Nadeln wirklich heilen?

Ein paar gezielte Nadelstiche gegen Schmerzen und Krankheiten: Akupunktur ist beliebt bei vielen Menschen. Dabei fehlen noch immer wissenschaftliche Belege für die Wirksamkeit, denn viele Studien haben methodische Mängel.
Akupunkturnadeln stecken in Rücken

Akupunktur als Allzweckwaffe

Akupunktur ist eine uralte chinesische Heilmethode. Die Theorie: Fließt die Lebensenergie Qi, auch Chi genannt, im Körper in ungeordneten Bahnen, geht es dem Menschen schlecht. Den Körper durchziehen der traditionellen Lehre nach mehrere Energiebahnen, sogenannte Meridiane. Bei der Behandlung werden entlang dieser Bahnen feinste Nadeln an insgesamt 360 Punkten in die Haut gestochen.

Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: Akupunktur soll bei Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Arthritis, aber auch bei Allergien, Magen-Darm- und Schwangerschaftsbeschwerden helfen. Inzwischen zahlen auch Krankenkassen die Behandlungen. Viele Mediziner und Medizinerinnen sowie Heilpraktiker und -praktikerinnen bieten die Therapie an.

Mangelhafte Belege für Wirksamkeit

Viele Menschen berichten, dass die Nadelstiche ihnen geholfen haben. Tatsächlich gibt es tausende Studien zum Thema, die die Wirksamkeit der Therapie zu belegen scheinen. Allerdings weisen viele dieser Studien Mängel in der Methodik oder der statistischen Auswertung auf, warnen Kritiker und Kritikerinnen.

Ob Akupunktur nur als Placebo oder auch gar nicht wirkt, sei deshalb weiterhin unklar, sagt Redakteurin Anna Lorenzen. Im Gespräch mit detektor.fm-Moderator Marc Zimmer erklärt sie, was Befürworter an der Nadel-Therapie schätzen und warum Gegner sie als unwissenschaftlich kritisieren.

Der Artikel zum Nachlesen: https://detektor.fm/wissen/spektrum-podcast-akupunktur-kritik

Alle Podcasts im Überblick

Noch mehr hören? Die besten deutschsprachigen Wissens-Podcasts gibt es auf Spektrum.de. Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte