Direkt zum Inhalt

Spektrum-Podcast: Kosmische Spuren der Dunklen Materie

Die Dunkle Materie ist eines der größten Rätsel des Universums: Seit fast 100 Jahren sucht die Astronomie danach. Doch was tatsächlich dahintersteckt, ist noch immer unklar. Welche Ansätze gibt es, das Rätsel zu lösen?
Exoplanet

Fast 100 Jahre der Suche

Dass es so etwas wie eine dunkle Materie geben muss, ist eine Schweizer Idee: Der Astronom Fritz Zwicky fand erste Hinweise darauf bereits in den 1930er Jahren. Seitdem versuchen Forscherinnen und Forscher herauszufinden, was dahinter steckt. Denn einige Phänomene des Weltalls lassen sich ohne sie nicht erklären. Doch das Rätsel bleibt trotz unzähliger Experimente und Untersuchungen bis heute ungelöst.

Das ist ein unzufriedenstellender Zustand für die Astronomie. Zumal Schätzungen davon ausgehen, dass die dunkle Materie den Großteil des Universums ausmacht. Bis zu 80 Prozent aller Materie besteht demnach aus dem Stoff, den bisher noch niemand nachgewiesen hat.

Dunkle Materie: Das größte Rätsel des Universums?

Um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, verfolgt die Wissenschaft verschiedene Ansätze. In Experimenten in Teilchenbeschleunigern wie dem CERN, versucht man beispielsweise dunkle Materie künstlich zu erzeugen. Auch in unterirdischen Detektoren versucht man, sie nachzuweisen. Die dritte Methode ist der Blick in die Weiten des Alls: Mit immer besseren Teleskopen hofft man, indirekte Spuren des geheimnisvollen Stoffes nachzuweisen.

Werden wir die Dunkle Materie jemals finden? Warum wäre das für die Forschung so wichtig? Und was sind die besten Kandidaten für des Rätsels Lösung? Diese Fragen beantwortet Mike Zeitz im Gespräch mit detektor.fm-Moderator Marc Zimmer.

Der Artikel zum Nachlesen: https://detektor.fm/wissen/spektrum-podcast-dunkle-materie

Alle Podcasts im Überblick

Noch mehr hören? Die besten deutschsprachigen Wissens-Podcasts gibt es auf Spektrum.de. Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte