Direkt zum Inhalt

Spektrum-Podcast: Die Wiederentdeckung der Venus

Die Venus ist eine Art düsterer Zwilling der Erde: Trotz ähnlicher Ausgangsbedingungen hat sie sich zu einem lebensfeindlichen Planeten entwickelt. Lange Zeit stand sie im Schatten des Mars. Jetzt hat die Weltraumforschung die Venus wiederentdeckt – und will gleich drei neue Missionen hinschicken.
Die künstlerische Darstellung zeigt den Planet Venus in unserem Sonnensystem.

Venus: Düsterer Zwilling

Auf der Venus geht es nicht gerade gemütlich zu: Die höllischen Temperaturen, der enorme Druck und ätzender Schwefelregen machen den Planeten zu einem lebensfeindlichen Ort. Auch für die Weltraumforschung ergeben sich daraus einige Probleme, sagt Mike Zeitz: »Die ersten Landesonden, die da auf die Oberfläche geschickt werden sollten, die wurden zerdrückt wie eine Blechdose. Und diese 460 Grad, die verbrutzeln dir nach kürzester Zeit auch jede Elektronik.«

Trotzdem versuchten sowohl die USA als auch die Sowjetunion schon früh, die Venus zu erforschen. Die ersten Missionen starteten bereits Anfang der 1960er Jahre. Denn unser Nachbarplanet ist extrem interessant: Er hatte ganz ähnliche Ausgangsbedingungen wie die Erde. Forscherinnnen und Forscher sprechen sogar von einem »Erd-Zwilling«. Dennoch hat er sich ganz anders entwickelt.

Es ist immer noch eine ganz große, offene Frage, zu erklären, warum sich Venus und Erde so komplett unterschiedlich entwickelt haben: Aller Wahrscheinlichkeit nach liegt das an einem Treibhauseffekt, der aus den Fugen geraten ist. Das könnte auch mit Blick auf den Treibhaus-Effekt auf der Erde wertvolle Erkenntnisse liefern und ist nur ein Beispiel dafür, wie die Entwicklung unseres Nachbarn wichtige Erkenntnisse für die Planetenforschung im Allgemeinen und die Vorgänge auf der Erde im Speziellen liefern könnte.

Im Schatten des Mars

Doch das Wissen über die Venus ist nach wie vor sehr begrenzt. Die meisten Daten stammen noch aus der Zeit des Kalten Krieges. Denn seit den Neunzigerjahren stand sie im Schatten des Mars: Weil man dort Leben vermutete, richtete sich das Hauptaugenmerk der Forschung auf den roten Planeten. Die Venus geriet etwas in Vergessenheit – bis zum Jahr 2021. Kürzlich haben NASA und ESA insgesamt drei neue Missionen angekündigt.

Im Gespräch mit detektor.fm-Moderator Marc Zimmer erklärt Spektrum-Redakteur Mike Zeitz, wie diese Missionen aussehen und was sie erforschen sollen. Er beschreibt auch, wie es auf der Venus aussieht und verdeutlicht, warum unser Zwillingsplanet so interessant für uns ist.

Der Artikel zum Nachlesen: https://detektor.fm/wissen/spektrum-podcast-venus-missionen

Alle Podcasts im Überblick

Noch mehr hören? Die besten deutschsprachigen Wissens-Podcasts gibt es auf Spektrum.de. Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte