Direkt zum Inhalt

Tattoos als Massenphänomen: Konserviert für die Ewigkeit

Fisch auf Haut

Piraten, Prostituierte, Kriminelle – das Tattoo galt lange als Körperschmuck der Verruchten. Davon kann heute keine Rede sein. Jeder fünfte Erwachsene in Deutschland ist tätowiert, so eine aktuelle repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur. Tattoos sind also in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Man könnte auch sagen, sie sind ein Massenphänomen. Wie ist das passiert? Warum das Tattoo ein theatrales Zeichen ist, welche Rolle Individualität und Abgrenzung bei Tattoos spielen und welche Bedeutung dem Tätowierer oder der Tätowiererin zukommt, hat detektor.fm-Moderatorin Amelie Berboth mit dem Soziologen und Kommunikationswissenschaftler Oliver Bidlo besprochen.

Alle Podcasts im Überblick

Noch mehr hören? Die besten deutschsprachigen Wissens-Podcasts gibt es auf Spektrum.de. Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte