Direkt zum Inhalt

Spektrum-Podcast: Warum Katzen die Artenvielfalt bedrohen

Auch die Schmusekatze ist ein Raubtier: Katzen jagen Vögel, Reptilien sowie kleinere Säugetiere und machen teils fette Beute. Weil es immer mehr Katzen gibt, wird das zur echten Bedrohung für die Artenvielfalt, warnen Experten. Was tun?
Katz und Maus

Katzen sind Raubtiere

Rund 17 Millionen Katzen lebten 2021 in deutschen Haushalten – Tendenz steigend. Dazu kommen mindestens zwei Millionen verwilderte Streuner. Was viele Katzenfreunde dabei vergessen: Die Samtpfoten sind Raubtiere. Zu ihrer Beute zählen kleinere Säugetiere wie Maulwürfe und Mäuse, aber auch Eidechsen, Blindschleichen, Frösche und Vögel.

Katzen sind äußerst versierte Jäger. Die meisten haben zudem den unnatürlichen Vorteil gegenüber ihrer Beute, dass sie ein warmes Zuhause haben und dort Menschen, die sie auch noch füttern. Weil es zudem immer mehr werden, ergibt sich ein enormer Jagddruck: Pro Jahr fallen ihnen allein 200 Millionen Vögel zum Opfer, schätzt der WWF. Das wird zur echten Bedrohung für die Artenvielfalt, warnen auch andere Naturschützer. Untersuchungen aus anderen Ländern zeigen, dass bereits ganze Arten ausgerottet wurden.

Experten fordern Maßnahmen

In Ländern wie Australien haben die Behörden deshalb bereits reagiert und gehen aktiv gegen streunende Vierbeiner vor. Einige Juristen sagen, dass es auch in der EU möglich wäre, stärker gegen Katzen oder ihre Besitzer und Besitzerinnen vorzugehen. Einige Gemeinden haben bereits Ausgehverbote in bestimmten Gegenden oder zu bestimmten Zeiten erlassen – zur Empörung vieler Katzenfreunde.

Richtig so, sagt dagegen Daniel Lingenhöhl. Der Chefredakteur von Spektrum der Wissenschaft findet, dass die Katzen ein Problem sind und wir über Lösungen nachdenken müssen.

Bei keinem anderen Haustier würde man akzeptieren, dass es in den eigenen Garten kommt und dort Vögel, Reptilien und kleinere Säugetiere tötet. Aber bei Katzen soll man das tolerieren.(Daniel Lingenhöhl)

Einige Fachleute fordern beispielsweise eine flächendeckende Melde- und Kastrationspflicht. Wie groß die Bedrohung der Artenvielfalt durch Katzen wirklich ist, skizziert Lingenhöhl im Gespräch mit detektor.fm-Moderator Marc Zimmer. Er erklärt auch, was man tun kann, um die Tierwelt im eigenen Garten zu schützen oder die eigene Katze davon abzuhalten, zu viel Beute zu machen.

Alle Podcasts im Überblick

Noch mehr hören? Die besten deutschsprachigen Wissens-Podcasts gibt es auf Spektrum.de. Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte