Direkt zum Inhalt

Aus Forschung wird Gesundheit: Wie beeinflusst das neue Coronavirus die Forschung?

Eine junge Forscherin arbeitet in einem Labor.
   

Auch die Forschung hat sich in der Corona-Krise verändert: es scheint alles viel schneller zu gehen, Wissenschafter*innen veröffentlichen ihre Daten, kaum haben sie sie gewonnen, man arbeitet zusammen statt in Konkurrenz, und klinische Studien werden innerhalb von drei Tagen genehmigt statt wie bisher frühestens in drei Monaten. Ist diese Offenheit und Beschleunigung eher gut für die Qualität der Forschung oder eher schlecht? Fragen an Professor Ulrich Dirnagl, den Direktor des BIH QUEST Center.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte