Direkt zum Inhalt

Apollinax

Treitz-RätselLaden...
 Laden...

Irgendwie ist hier das mittlere Quadrat (aus immerhin 4 Steinchen) verschwunden, oder doch nicht?

Wer so dicke Striche als Umrandung malt, hat sicher etwas zu verbergen!

 Laden...

Die großen (vermeintlichen) Quadrate haben etwas geknickte Seiten, und zwar das linke nach außen, das rechte nach innen, sie sind also Achtecke. Dass das nicht sofort auffällt, wenn man die Ränder nur hinreichend dick malt, liegt daran, dass 3:8 nicht sehr stark von 2:5 verschieden ist, und das ist typisch für Glieder der Fibonacci-Folge 1 1 2 3 5 8 13 21 usw, bei der die Verhältnisse aufeinanderfolgender Glieder gegen den goldenen Schnitt konvergieren.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Martin Gardner, Mai bzw. Juni 1961 im Scientific American. Bertrand Apollinax, über den außer diesem Rätsel dort noch mehr berichtet wird, ist eine humoristisch erfundene Figur in Verbindung mit Nicolas Bourbaki, was seinerseits ein Pseudodym für eine Gruppe von Mathematikern war, die die ganze Mathematik auf eine strenge mengentheoretische Grundlage stellen wollten.

Partnerinhalte