Direkt zum Inhalt

Hemmes mathematische Rätsel: Das Wahlgeheimnis

Können Sie diese als unlösbar geltende Frage beantworten?
Ein Mann hockt vor einem Grab

Seit einigen Jahren kursiert in Internetforen und Zeitschriftenkolumnen, die sich mit Denksportaufgaben befassen, ein seltsames Rätsel, von dem viele Menschen annehmen, dass es unlösbar ist. Dennoch reichen die Informationen des Textes aus, um die Frage eindeutig beantworten zu können.

Ein Mann, der US-Amerikaner war, erhielt einen anonymen Brief, der ihn aufforderte, sich nach Ablauf von drei Tagen um Mitternacht auf den örtlichen Friedhof zu begeben. Der Mann, der noch nie im Leben seine Stadt verlassen hatte, kam der Aufforderung nach und ging tatsächlich zum angegebenen Zeitpunkt auf den Friedhof.

Die Nacht war totenstill, die Bäume rauschten leise, und die schmale Neumondsichel warf ihr Licht auf die Gräber der Toten. Der Mann ging einen abgelegenen Weg entlang, bis er vor dem Grab seines Vaters stand, der vor Jahren unter mysteriösen Umständen gestorben war. Es geschah jedoch lange nichts, und schließlich wollte der Mann schon wieder heimgehen, als er plötzlich hinter sich das Geräusch schlurfender Schritte hörte.

Er stieß einen schrillen Schrei aus. Doch niemand hörte ihn und niemand antwortete. Tags darauf fand der Friedhofswärter die Leiche des Manns auf dem Weg liegend vor dem Grabmal. Ein grauenhaftes Lächeln verzerrte das Gesicht des Toten und seine Hände waren zu Klauen gekrümmt. Hatte dieser Mann bei den US-amerikanischen Präsidentschaftswahlen 1956 für Eisenhower gestimmt?

Bei Neumond steht der Mond zwischen der Erde und der Sonne. Die Sonne beleuchtet also nur die Rückseite des Mondes und deshalb ist er von der Erde aus nicht zu sehen. Hin und wieder stehen die drei Himmelskörper dabei auch genau auf einer Linie; dann gibt es auf der Erde eine Sonnenfinsternis. Kurz nachdem der Mond den Bereich zwischen Erde und Sonne wieder verlassen hat, sieht man auf der Erde eine ganz schmale Neumondsichel. Diese Neumondsichel steht am Himmel natürlich in direkter Nachbarschaft von der Sonne.

Das heißt, wenn um Mitternacht die Sonne schon lange untergegangen ist, muss auch die Neumondsichel untergegangen sein. In der Aufgabe wird nun behauptet, dass um Mitternacht die Neumondsichel über dem Friedhof schien. Dies ist normalerweise unmöglich, es sei denn, um Mitternacht war auch die Sonne zu sehen. Das kann nur in den Polargebieten rund um den Nordpol und den Südpol geschehen. Die einzigen Polargebiete der USA liegen im Norden Alaskas.

Folglich lebte und starb der Mann in Alaska. Alaska wurde erst 1959 Bundesstaat der USA. Seine Bewohner durften bis dahin nicht an den Wahlen des US-amerikanischen Präsidenten teilnehmen. Somit konnte der Mann 1956 nicht für Eisenhower gestimmt haben. Da er in der Aufgabe als US-Amerikaner bezeichnet wird, und seine Stadt niemals verlassen hat, kann er nicht vor 1959 gestorben sein.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte